Polizei, Kriminalität

Bundeskriminalamt / BKA: Forschungsprojekt Wirtschaftsspionage und ...

04.12.2018 - 19:16:37

Bundeskriminalamt / BKA: Forschungsprojekt Wirtschaftsspionage und .... BKA: Forschungsprojekt Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung in Deutschland und Europa (WISKOS)

Wiesbaden - Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (MPI), Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), Landeskriminalamt Baden-Württemberg und Bundeskriminalamt laden zur Pressekonferenz nach Berlin ein:

Termin: Donnerstag, den 6.12.2018, 11.30 Uhr

Ort: WissenschaftsForum am Gendarmenmarkt, Markgrafenstraße 37, Raum 408 (4.OG), 10117 Berlin

Die Konkurrenz schläft nicht, sie spioniert. Etwa jedes dritte kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland war in der Vergangenheit schon von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung betroffen. Das ist eines der Ergebnisse des Forschungsprojekts Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung in Deutschland und Europa (WISKOS), das ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (MPI) in Freiburg und des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe in Kooperation mit der Polizei durchgeführt hat. In diesem Zusammenhang lädt das MPI zur Pressekonferenz mit Vertretern des Bundeskriminalamts (BKA) und des Landeskriminalamts (LKA) Baden-Württemberg ein.

Themen der Pressekonferenz sind: Ausmaß der Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung (Hell- und Dunkelfeld); Konsequenzen für die betroffenen Unternehmen; Maßnahmen zum Schutz von Betriebsgeheimnissen; Schwachstellen im Rechtssystem; Klärung der komplexen Zuständigkeiten

Als Gesprächspartner nehmen teil: Dr. Michael Kilchling, Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg; Susanne Knickmeier, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max- Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg; Albert Märkl, Leiter des Kriminalistischen Instituts des BKA, Wiesbaden; Werner Heyer, LKA Baden-Württemberg, Inspektion 610, Aufgabenbereich Wirtschaftsspionage, Proliferation, Landesverrat, Stuttgart.

Nach der Pressekonferenz gibt es die Möglichkeiten für Interviews und O-Töne.

Anmeldungen erbittet das MPI formlos per E-Mail. Kontakt: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht. Tel. 0761 7081-273, Mail: a.schaich@mpicc.de; www.mpicc.de.

OTS: Bundeskriminalamt newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/7 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_7.rss2

Kontakt: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Tel. 0761 7081-273, a.schaich@mpicc.de, www.mpicc.de.

Pressestelle BKA, Tel. 0611 551-3083

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...