Polizei, Kriminalität

Bürger sind umsichtig: Erneute Betrugsversuche bleiben erfolglos

12.07.2018 - 16:01:30

Polizeipräsidium Neubrandenburg / Bürger sind umsichtig: Erneute ...

Neubrandenburg - Seit Wochenbeginn (9.7.2018) hat es in den Landkreisen MSE, VG und VR sowie den Städten Stralsund, Greifswald und Neubrandenburg 30 Fälle von Telefonbetrügereien gegeben. Alle betroffenen Bürger waren dabei allerdings so vorsichtig, dass es in sämtlichen Fällen bei dem Versuch des Betruges blieb. Es entstand somit kein Sachschaden.

In Bergen auf Rügen (LK VR) sollte ein 82-Jähriger um eine sechsstellige Summe betrogen werden. Die unbekannte Anruferin gab sich als seine Schwester aus, was dieser jedoch solange anzweifelte, bis die Tatverdächtige auflegte.

Ebenfalls eine weibliche Unbekannte forderte in Neubrandenburg von einer 88-Jährigen eine fünfstellige Summe am Telefon. Sie hatte sich als Frau des Enkels ausgegeben. Die Rentnerin bekam Hilfe von ihrem Nachbarn, der die Anruferin mit dem ausgesprochenen Verdacht eines Enkeltricks zum Beenden des Gespräches veranlasste.

Eine 92-Jährige hat sich in Burg Stargard (LK MSE) selbst durch Zufall davor bewahrt, einen größeren fünfstelligen Betrag an eine mutmaßliche Betrügerin zu verlieren. Diese hatte sich am Telefon mit dem Namen ihrer Enkelin gemeldet und sich bereits zur Geldübergabe in der Wohnung der Geschädigten angekündigt. Als sie nicht kam, rief die alte Dame bei der echten Enkeltochter an, wodurch der Betrug aufflog.

Nach einem ominösen Anruf ihres vermeintlichen Enkels informierte eine 87 Jahre alte Frau in Eggesin (LK VG) ihren Sohn. Dadurch verlief die fünfstellige Geldforderung im Sande.

Die Polizei hofft, dass die Bürger weiterhin so aufmerksam bleiben und folgende Hinweise beachten: Bleiben Sie misstrauisch, geben Sie keine persönlichen Daten an fremde Personen heraus, beenden Sie im Zweifel das Telefonat, geben Sie niemals Ihr Geld an Ihnen fremde Personen und vertrauen Sie sich Angehörigen und der Polizei an.

OTS: Polizeipräsidium Neubrandenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108747 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108747.rss2

Rückfragen bitte an:

Claudia Tupeit Pressestelle Polizeipräsidium Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-2041 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

@ presseportal.de