Obs, Polizei

BSchrankenbaum mutwillig beschädigt

13.02.2018 - 11:31:31

Bundespolizeiinspektion Rostock / BSchrankenbaum mutwillig ...

Rostock - In der Nacht des 13.02.22018 gegen 02:20 Uhr wurden durch einen Techniker der Deutschen Bahn die Beamten der Bundespolizeiinspektion Rostock über eine Schrankenstörung am Bahnübergang Dalwitzhofer Weg in Rostock informiert.

Durch die eingesetzten Beamten konnte vor Ort festgestellt werden, dass der Schrankenbaum der vollautomatischen Anlage gewaltsam herunter gedrückt wurde und dadurch das Antriebsseil (Stahl) gerissen ist.

Hierdurch kam es zu einer Funktionsstörung der gesamten Schließanlage, wodurch sich die Schrankenbäume nicht mehr schließen ließen.

Für den betreffenden Bereich wurde für den Zugverkehr ein Vorsichtfahrbefehl angeordnet.

Der Fahrdienstleiter gab gegenüber den Beamten an, im Rahmen einer Monitorüberwachung drei bis vier dunkel gekleidete Jugendliche erkannt zu haben, die sich nach dem Vorfall vom Ereignisort entfernten.

Weiterhin konnte festgestellt werden, dass durch die Täter im frischen Schnee der Name "Christoph" über die gesamte Bahnübergangbreite mittels Schuh geschrieben wurde.

Durch die Bundespolizei wurden die Ermittlungen aufgenommen.

In diesem Zusammenhang bittet die Bundespolizei auch um die Mithilfe der Bevölkerung.

Wer hat zu dem genannten Zeitraum auffällige Personen beobachtet oder kann Angaben zum Sachverhalt machen?

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefon-Nr. 0318 / 2083 -111 oder -112 entgegen. Darüber hinaus können jederzeit Hinweise über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

OTS: Bundespolizeiinspektion Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50067 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50067.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 103 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!