Polizei, Kriminalität

Brensbach: Drogenfund bestätigt Polizeiermittlungen

17.04.2019 - 17:46:35

Polizeipräsidium Südhessen / Brensbach: Drogenfund bestätigt ...

Brensbach - Die Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen zwei 26 und 27 Jahre alte Männer führten zum Auffinden von insgesamt über 300 Gramm Marihuana, Haschisch und Amphetamine. Für die Durchsuchung eines Anwesens mit drei Wohnungen und Nebengebäuden in der Gemeinde Brensbach, hatte die Staatsanwaltschaft Darmstadt im Vorfeld Beschlüsse beim zuständigen Amtsgericht beantragt. Die Männer stehen im Verdacht seit Jahresanfang mit Drogen Handel zu treiben.

Mit einem Rauschgiftspürhund suchten die Ermittler des Kommissariats 34, die zudem von Beamten der Bereitschaftspolizei unterstützt wurden, am Dienstagmorgen (16.4.) nach den Beweismitteln. Bei der Durchsuchung dokumentierten die Beamten nicht nur den Drogenfund, sondern auch die mangelhaften hygienischen Zustände. Der in einer Wohnung gehaltene Mischlingshund, wurde unter Beteiligung des Ordnungsamtes Brensbach anderweitig untergebracht. Es besteht der Verdacht der nicht artgerechten Hundehaltung.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf der Dienststelle in Erbach, konnten die Männer vorerst wieder nach Hause gehen.

OTS: Polizeipräsidium Südhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Christiane Kobus Telefon: 06151/969-2410 o. mobil: 0152/218 83 783 Fax: 06151/969-2405 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...