Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

BPOLP Potsdam: Schlag gegen organisierte Schleuserkriminalität.

12.02.2020 - 14:36:51

Bundespolizeipräsidium / BPOLP Potsdam: Schlag gegen .... Durchsuchungen und Haftbefehl gegen Mitglieder einer iranischen Schleuserbande.

Potsdam - Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf und das in Potsdam beheimatete Bundespolizeipräsidium führen ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen mehrere iranische Staatsangehörige wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern und anschließenden missbräuchlichen Asylantragstellungen.

Am 12. Februar 2020 durchsuchten 187 Polizeivollzugsbeamte der Bundespolizei unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf insgesamt zehn Objekte in zwei Bundesländern. Dabei vollstreckten sie einen Haftbefehl. Neun Objekte befanden sich in Nordrhein-Westfalen und ein Objekt in Berlin.

Die Einsatzmaßnahmen wurden durch vier Mitarbeiter der Bundeszollverwaltung unterstützt, die zwei Diensthunde zum Aufspüren von möglichen Drogen und Bargeld zum Einsatz brachten. So konnte eine nach erster Inaugenscheinnahme sechsstellige Summe Bargeld gesichert werden. Darüber hinaus wurden weitere Beweismittel wie beispielsweise Smartphones, Computer, Speichermedien sowie Personal- und sonstige Dokumente sichergestellt.

Das Verfahren richtet sich gegen insgesamt sieben Beschuldigte. Die drei Hauptbeschuldigten sind Mitglieder einer Familie, wovon zwei im Iran aufhältig sind.

Nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen besteht gegen die Schleuserbande der Verdacht, im Zeitraum Mai 2015 bis September 2019 in wechselnder Beteiligung Schleusungen iranischer Staatsangehöriger vom Iran nach Deutschland und andere Schengen-Staaten organisiert zu haben. Die Schleusungen erfolgten mittels bei der deutschen Botschaft in Teheran erschlichener Visa. Den Beschuldigten gelang es in zahlreichen Fällen, die geschleusten Personen durch die Passkontrollen auf dem Flughafen in Teheran zu bringen und sie auf unterschiedlichen Flugrouten nach Deutschland zu schleusen. Die Einreisen erfolgten vornehmlich über den Flughafen Düsseldorf. Ein zweites Geschäftsmodell der Bande war die Beschaffung von erschlichenen Visa bei der italienischen Botschaft in Teheran und die anschließende Einschleusung per Flugzeug nach Italien. Von dort aus erfolgte die Weiterschleusung auf dem Landweg nach Deutschland.

Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Bei Fragen zum Ermittlungsverfahren:

Staatsanwaltschaft Düsseldorf Laura Hollmann (0221) 6025-2525 pressestelle(at)sta-duesseldorf.nrw.de

Bundespolizeipräsidium Gero von Vegesack Telefon: (0331) 9799 79410 Fax: (0331) 97 99 93 895 E-Mail: presse(at)polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/73990/4518463 Bundespolizeipräsidium (Potsdam)

@ presseportal.de