Polizei, Kriminalität

BPOLI S: Unbekannter sprüht 15-Jährigem Reizgas ins Gesicht

06.12.2018 - 13:21:32

Bundespolizeiinspektion Stuttgart / BPOLI S: Unbekannter sprüht ...

Seckach - Ein bislang unbekannter Täter hat am Mittwochmittag (05.12.2018) gegen 13.45 Uhr einen 15-jährigen Schüler am Bahnhof Seckack offenbar mit Reizgas besprüht. Nach bisherigem Ermittlungsstand wartete der Schüler am Bahnsteig auf seine S- Bahn und spuckte dort auf den Boden. Der unbekannte Mann geriet darüber offenbar derart in Rage, dass er ihm nach einer verbalen Auseinandersetzung unvermittelt Pfefferspray ins Gesicht sprühte. Beide Personen stiegen kurz darauf in die Bahn nach Mosbach ein, von wo aus der Schüler den Notruf der Polizei wählte. Der mutmaßliche Täter verließ nach derzeitigem Kenntnisstand in Neckarburken den Zug. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen seitens des Polizeireviers Mosbach verliefen ergebnislos. Durch den Vorfall erlitt der 15-Jährige Reizungen der Atemwege. Eine ärztliche Behandlung war jedoch nicht erforderlich. Der Unbekannte wird als ca. 1.80m großer und 30 bis 40 Jahre alter Mann mit blonden Haaren sowie einem blonden Bart beschrieben. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Jacke und eine schwarze Hose. Zudem führte er einen schwarzen Rucksack mit sich. Das Bundespolizeirevier Heilbronn hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung übernommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Sachdienliche Hinweise zur Tat oder dem Täter werden unter der Telefonnummer +4971318882600 entgegengenommen.

OTS: Bundespolizeiinspektion Stuttgart newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/116091 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_116091.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeirevier Heilbronn Dieter Natterer Telefon: 07131 / 888260 - 31 E-Mail: dieter.natterer@polizei.bund.de www.bundespolizei.de http://www.twitter.com/bpol_bw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...