Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

BPOLI S: Nach Schlag ins Gesicht Messer gezogen

07.01.2020 - 16:01:24

Bundespolizeiinspektion Stuttgart / BPOLI S: Nach Schlag ins Gesicht ...

Kornwestheim - Ein 49-jähriger Mann hat Montagnacht (06.01.2020) gegen 01:00 Uhr am Bahnhof Kornwestheim zwei Personen mit einem Messer bedroht, nachdem er zuvor selbst ins Gesicht geschlagen wurde. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es zwischen dem 49-Jährigen und einem 26-jährigen Mann in einer S-Bahn der Linie S5 zwischen Bietigheim-Bissingen und Kornwestheim offenbar zu einer verbalen Streitigkeit, weil der Jüngere wohl seine Füße auf die Sitzfläche gelegt hatte. In deren Verlauf soll der 26-Jährige dem 49-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Mit dem darauffolgenden Halt der S-Bahn in Kornwestheim, verlagerte sich die Auseinandersetzung in die dortige Bahnhofsunterführung. Hier zog der zuvor geschlagene offenbar ein Taschenmesser hervor und bedrohte damit wohl die Begleiterin seines Kontrahenten, indem er Stichbewegung in deren Richtung ausführte. Als ein bis dato unbeteiligter Zeuge offenbar die Personen trennen wollte, hielt der 49-Jährige sein Messer an den Hals des Unbeteiligten und bedrohte damit auch diesen. Der Zeuge konnte den mit über 1,7 Promille alkoholisierten mutmaßlichen Täter wohl von sich wegstoßen und blieb, wie alle Beteiligten des Vorfalls, unverletzt. Alarmierte Beamte der Bundes- und Landespolizei stellten alle Beteiligten noch vor Ort fest, hierbei konnte das Taschenmesser bei dem in Stuttgart wohnhaften 49-jährigen aufgefunden und sichergestellt werden. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen gegen die 49 und 26 Jahre alten deutschen Staatsangehörigen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall geben können, sich unter der Telefonnummer +49711870350 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stuttgart Yannick Dotzek Telefon: 0711/55049-107 E-Mail: bpoli.stuttgart.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de http://www.twitter.com/bpol_bw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116091/4485656 Bundespolizeiinspektion Stuttgart

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...