Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

BPOLI S: 23-Jähriger am Bahnsteig angegriffen

22.05.2020 - 13:06:47

Bundespolizeiinspektion Stuttgart / BPOLI S: 23-Jähriger am Bahnsteig ...

Stuttgart - Zu einer gefährlichen Körperverletzung durch einen Unbekannten ist es am gestrigen Donnerstag (21.05.2020) gegen 10:15 Uhr am Stuttgarter Hauptbahnhof gekommen. Nach derzeitigem Kenntnisstand saß ein 23-jähriger Mann auf einer Sitzbank an Bahnsteig 16 des Stuttgarter Hauptbahnhofs, als offenbar ein bislang Unbekannter Mann ihm zunächst vorwarf, dessen Freundin angegangen zu haben. Hierauf soll der Unbekannte unvermittelt mehrfach mit der Faust in das Gesicht des jungen Mannes eingeschlagen haben, sodass dieser zu Boden fiel. Der vermeintliche Täter ließ offenbar nicht von dem 23-Jährigen ab und soll weiterhin auf den am Bahnsteig Liegenden eingetreten haben, bis seine Begleiterin ihn von weiteren Tathandlungen abhielt. Als der Geschlagene vom Boden aufstand, packte der Unbekannte ihn wohl an der Schulter und versuchte ihn offenbar in den Gleisbereich zu stoßen, wovon er wohl abermals von seiner Freundin abgehalten werden konnte. Der Geschädigte flüchtete hierauf vom Bahnsteig und wurde kurz darauf persönlich im Bundespolizeirevier vorstellig. Vom Angriff erlitt er eine Prellung des Kiefers und musste wegen anhaltenden Schwindels in ein Krankenhaus verbracht werden. Der mutmaßliche Täter wird als etwa 175 cm großer und muskulöser Mann mit schwarzen Haaren beschrieben. Zur Tatzeit soll er ein weißes T-Shirt getragen haben. Seine Begleiterin hatte offenbar dunkelbraune schulterlange Haare, trug ein braunes T-Shirt und führte wohl einen braunen Reisekoffer mit sich. Im Rahmen der Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung sucht die Bundespolizei Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer +49711870350 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stuttgart Yannick Dotzek Telefon: 0711/55049-107 E-Mail: bpoli.stuttgart.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de http://www.twitter.com/bpol_bw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116091/4603370 Bundespolizeiinspektion Stuttgart

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Gegen Rassismus - Basketball-Ikone Michael Jordan spendet 100 Millionen Dollar Chicago - Basketball-Legende Michael Jordan will in den kommenden zehn Jahren mit einer Spende über insgesamt 100 Millionen Dollar (rund 88 Millionen Euro) den Kampf gegen den Rassismus vorantreiben. (Polizeimeldungen, 06.06.2020 - 08:04) weiterlesen...

«Kontraste»-Bericht - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:52) weiterlesen...

«Kontraste» - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...