Polizei, Kriminalität

BPOLI LUD: Reise- und Kleinbusse im Fokus der Bundespolizei

10.09.2018 - 16:16:50

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf / BPOLI LUD: Reise- und Kleinbusse ...

Görlitz - Aktuellen statistischen Angaben zufolge passieren täglich ca. 120 Reisebusse auf ihrem Weg nach Westen und Osten die Autobahn bei Ludwigsdorf. Entsprechend viele Touristen und zum Teil Geschäftsleute nutzen demnach diese vergleichsweise bequemen Reisemittel. Dass unter diesen Passagieren aber ab und an auch Personen sind, die etwas zu verbergen haben oder deren Ein- oder Durchreise alles andere als erlaubt ist, ist kein Geheimnis. Umso schwieriger ist es für die Fahnder der Bundespolizei angesichts dieser hohen Verkehrsfrequenz, wirksame Kontrollen durchzuführen. Oft gleichen diese Kontrollen der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Eine solche Suche nach der oder bessern den Nadeln fand am vergangenen Wochenende auf der Autobahn bei Kodersdorf statt. Dort kontrollierten Einsatzkräfte der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf von Samstagnachmittag bis Sonntagmorgen ca. 2.250 Reisende. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Grenzschützer der regionalen Inspektion von einem Einsatzzug der mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit Pirna. Dabei sind fast 50 Busse bzw. dessen Fahrgäste akribisch kontrolliert worden. Als grenzpolizeilicher Erfolg werden schließlich zwölf in Gewahrsam genommene ukrainische Frauen und Männern, denen unerlaubte Einreise, unerlaubter Aufenthalt und zum Teil Schwarzarbeit vorgeworfen wird, verbucht. Bei sechs dieser Aufgegriffenen sind zudem gefälschte polnische, tschechische bzw. rumänische Papiere entdeckt worden. Diese wurden sichergestellt. Gegen zwei der Verdächtigen wird außerdem wegen des Verdachts des Einschleusens ermittelt. Elf Ukrainer sind inzwischen nach Polen zurückgeschoben worden. Bis September 2020 dürfen sie nicht mehr einreisen.

Einem der mutmaßlichen Schwarzarbeiter konnten später 2.295,00 Euro illegal erlangter Arbeitslohn abgenommen werden. Er musste zusätzlich eine Sicherheitsleistung i. H. v. 500,00 Euro zahlen. Weil er auf dem Weg nach Polen war, um auszureisen, trifft nun die zuständige Ausländerbehörde eine Entscheidung. Sofern er der zu erwartenden Ausweisung nicht folgt, droht ihm die Abschiebung.

OTS: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74160 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74160.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

@ presseportal.de