Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

BPOLI LUD: Gegen das Aufenthaltsgesetz versto?en

28.04.2021 - 12:57:23

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf / BPOLI LUD: Gegen das ...

BAB 4, Kodersdorf - Gestern hat die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf gegen sieben Staatsangeh?rige aus der Ukraine, heute gegen zwei Staatenlose Ermittlungen wegen des Versto?es gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet.

Am Dienstagmorgen gegen 07.00 Uhr kontrollierten Einsatzkr?fte in der N?he der Autobahn bei Kodersdorf einen ukrainischen Mercedes-Benz Sprinter. Dessen sieben ukrainischen Passagiere verstrickten sich gegen?ber den Bundespolizisten in Widerspr?che hinsichtlich ihres Reiseziels und des Reisezwecks. Ferner standen ihre mitgef?hrten Finanzen in keinem angemessenen Verh?ltnis zur geplanten Aufenthaltsdauer. Sp?ter stellte sich auch heraus, dass die Ukrainer ausschlie?lich nach Belgien fahren wollten, um dort zu arbeiten. Wie so oft hie? es an dieser Stelle: "Ohne Reiserecht, keine Weiterreise!". Die betreffenden zwei Frauen (46, 59) und ihre m?nnlichen Begleiter (20 bis 61) wurden nach Polen zur?ckgeschoben. Dem 32-j?hrigen Fahrer des Sprinters wird ferner vorgeworfen, seine sechs Landsleute nach Deutschland eingeschleust zu haben.

Die beiden Staatenlosen, eine Frau im Alter von 59 Jahren und ein Mann im Alter von 36 Jahren, wurden vor wenigen Stunden gegen 01.30 Uhr an gleicher Stelle festgestellt und zur Dienststelle mitgenommen. Auch ihnen drohen nun die unmittelbare Zur?ckschiebung nach Polen sowie die gleichen strafrechtlichen Konsequenzen wie den ukrainischen Drittstaatlern. Ersten Erkenntnissen nach wollte die 59-J?hrige in den th?ringischen Wartburgkreis, um dort ohne Genehmigung als Pflegekraft zu arbeiten. Der 36-J?hrige hatte sich als Bauarbeiter auf den Weg nach Limburg gemacht. Eine Aufenthaltsgenehmigung, die eine Erwerbst?tigkeit zugelassen hatte, besa? auch er nicht.

R?ckfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/74160/4901268 Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

@ presseportal.de