Polizei, Kriminalität

BPOLI LUD: Entwarnung am Bahnhof Görlitz

06.12.2018 - 15:56:41

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf / BPOLI LUD: Entwarnung am Bahnhof ...

Görlitz - Ein herrenloses Gepäckstück in einem Triebwagen hat am Donnerstagvormittag für einen Polizeieinsatz im Umfeld des Görlitzer Bahnhofes gesorgt.

Gegen 10.00 Uhr ist die zuständige Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf von der Länderbahn darüber informiert worden, dass eine Kundendienstmitarbeiterin in einem in Richtung Görlitz fahrenden Verkehrsmittel einen Koffer entdeckt hatte. Der Koffer war unter einer Sitzgruppe abgestellt worden. Von dem Eigentümer fehlte jede Spur.

Nach Beurteilung durch die Bundespolizei war nicht auszuschließen, dass sich in dem Koffer eine Sprengvorrichtung befindet. Insofern ist der passagierlose Triebwagen nach Durchfahrt hinter dem Bahnhof sicher abgestellt und die Eisenbahnstrecke in und aus Richtung Wroclaw (Breslau) gesperrt worden. Einsatzkräfte des Polizeireviers Görlitz haben zeitgleich zunächst die Sattigstraße, später Teile der Bahnhofstraße für den durchfließenden Verkehr ebenfalls gesperrt.

Hinzugerufene Spezialisten der Bundespolizei haben den Koffer begutachtet. Sie kamen dabei zu dem Ergebnis, dass es sich tatsächlich um ein herrenloses Gepäckstück handelt, von dem keinerlei Gefahr ausgeht. In dem Gepäckstück befanden sich schließlich persönliche Gegenstände und Kleidungsstücke.

Gegen 12.20 Uhr wurden alle Sperrungen aufgehoben.

Durch das besonnene Handeln des Personals der Länderbahn und die sofort durchgeführten Maßnahmen seitens der beteiligten Einsatzkräfte ließen sich wesentliche Beeinträchtigungen vermeiden. Im Bahnverkehr kam es lediglich zu 16 Minuten Verspätung und zu vier teilweisen Zugausfällen.

Inzwischen ist der Eigentümer des Hartschalenkoffers ermittelt worden. Er muss damit rechnen, dass ihm die Kosten des Polizeieinsatzes in Rechnung gestellt werden.

OTS: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74160 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74160.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Jugendliche wollen mit geklauten Bus nach Berlin. Nach Angaben der Polizei wollten die drei 14-Jährigen in die Garage einer Berufsschule einbrechen, um den Schulbus zu stehlen und damit noch am Abend nach Berlin zu fahren. Allerdings ging beim Aufbrechen des Garagentors der Alarm los. Der Polizei sagten die Drei, sie hätten einen Ausflug machen wollen. Die Jungen sind der Polizei bereits wegen versuchten Autodiebstahls bekannt. Flensburg - Zwei Jungen und ein Mädchen sind am Abend bei dem Versuch, in Flensburg in Schleswig-Holstein einen Kleinbus zu klauen, gefasst worden. (Politik, 17.12.2018 - 04:14) weiterlesen...

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...