Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

BPOLI LUD: Einschleusung auf der BAB 4 verhindert

24.06.2020 - 16:56:36

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf / BPOLI LUD: Einschleusung auf der ...

Ludwigsdorf, BAB 4 - Beamte der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf haben am Dienstagabend, den 23. Juni 2020, eine Schleusung auf der Bundesautobahn 4 verhindert.

Ein 30-jähriger russischer Staatsangehöriger hatte versucht, eine russische Familie in seinem Opel Astra nach Deutschland zu bringen.

Die Streifbesatzung wollte das Fahrzeug an der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf von der Autobahn ableiten, aber dieser Aufforderung kam der Fahrer zunächst nicht nach. Beim zweiten Versuch konnte der Pkw am Parkplatz "Wacheberg" angehalten und kontrolliert werden. Im Auto befand sich neben dem Fahrer eine aus Russland stammende Frau mit ihren drei Kindern (6-9-12).

Alle fünf Personen waren lediglich im Besitz polnischer Asylbescheinigungen, die weder zur Einreise noch zum Aufenthalt im Bundesgebiet berechtigen.

Die 40-Jährige gab an, dass sie mit ihren Kindern nach Deutschland wollte, um hier Asyl zu beantragen.

Dem Schleuser wurde noch vor Ort die vorläufige Festnahme ausgesprochen.

Erste Ermittlungen ergaben, dass der 30-Jährige auch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländer sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Die weiteren Ermittlungen gegen den Schleuser dauern an.

Nachdem die Frau für sich und ihre Kinder ein Schutzersuchen stellte, erfolgte zuständigkeitshalber die Übergabe an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecherin Ivonne Höppner Telefon: 0 35 81 - 3 62 66111 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74160/4633466 Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...