Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

BPOLI LUD: Bundespolizei deckt Urkundenfälschungen auf

05.08.2019 - 15:21:40

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf / BPOLI LUD: Bundespolizei deckt ...

Görlitz - Gleich fünf ukrainische Reisepässe mit gefälschten Ein - und Ausreisestempeln beschlagnahmte die Bundespolizei in einem Mercedes Sprinter auf der BAB 4 bei Görlitz.

Am Sonntag, den 04. August 2019 gegen 13.30 Uhr kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf auf dem Rastplatz Wiesaer Forst einen Mercedes Sprinter mit ukrainischen Kennzeichen.

Als erstes fiel den Fahndern das nervöse Verhalten des 30-jährigen Fahrers auf. Als sie dann seine Reiseabsichten hinterfragten, verwickelte sich der Mann auch noch in offenkundige Widersprüche.

Der Grund für das fahrige Verhalten des Ukrainers war dann schnell gefunden, in einer Ablage neben dem Fahrersitz stießen die Beamten auf fünf ukrainische Reisepässe in denen gefälschte Ein - und Ausreisestempel eingebracht waren.

In der späteren Vernehmung gab er an, von einem Landsmann beauftragt worden zu sein die Reisepässe nach Nordrhein-Westfalen zu transportieren. Von den eingebrachten gefälschten Stempeln will er nichts gewusst haben.

Die fünf Reisepässe wurden sichergestellt und der ukrainische Fahrer vorläufig festgenommen. Nach der Vernehmung mit Dolmetscher und einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der Fahrer wieder entlassen.

Hintergrund für das Einbringen der gefälschten Ein - und Ausreisestempel dürfte sein, dass Ukrainer mit biometrischen Pässen zwar keine Visa benötigen, um legal in die Europäische Union einzureisen, allerdings dürfen sie sich nur bis zu 90 Tagen aufhalten. Daher ist anzunehmen, dass die in den Reisepässen eingebrachten gefälschten Ein - und Ausreisestempel den tatsächlichen Aufenthaltszeitraum verbergen sollten.

OTS: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74160 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74160.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Ralf Zumbrägel Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

@ presseportal.de