Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

BPOLI LUD: Bundespolizei ändert Reisepläne

27.11.2019 - 15:46:40

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf / BPOLI LUD: Bundespolizei ändert ...

Görlitz - Am Mittwoch, den 27. November 2019 verhinderten Beamte der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf die unerlaubte Einreise von vier Ukrainern nach Deutschland. Die vier Männer wurden umgehend in die Republik Polen zurückgeschoben.

Kurz nach fünf Uhr morgens überprüften die Fahnder im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung auf der BAB 4 bei Görlitz die vier Männer (27, 31, 39 und 41) als Insassen eines VW Passat mit ukrainischen Kennzeichen.

Im Zuge einer Befragung erhärtete sich bei allen Männern der Verdacht der unerlaubten Einreise, da sie widersprüchliche und unglaubwürdige Angaben zum Reiseziel und -zweck machten. Des Weiteren konnten sie nicht die notwendigen finanziellen Mittel für einen Aufenthalt im Bundesgebiet vorweisen. Folglich erfüllten sie die Einreisevoraussetzungen nicht.

Ursprünglich sollte die Fahrt nach Bayern führen, wo die Männer auf einer Baustelle erwartet wurden, daraus wurde nun nichts. Nach Einleitung der Strafverfahren wurden die Ukrainer nach Polen zurückgeschoben und zudem ein Einreise- und Aufenthaltsverbot bis November 2021 verfügt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Ralf Zumbrägel Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74160/4452219 Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

@ presseportal.de