Polizei, Kriminalität

BPOLI-KA: Einbrecher dank eines aufmerksamen Zeugen festgenommen

19.02.2018 - 16:41:53

Bundespolizeiinspektion Karlsruhe / BPOLI-KA: Einbrecher dank eines ...

Karlsruhe - Am vergangenen Freitag gegen 21.30 Uhr informierte ein aufmerksamer Zeuge über Notruf die Polizei, da er einen Einbruch in ein Gebäude der Deutschen Bahn AG beobachtet hatte.

Eine Streife des Polizeireviers Karlsruhe-Oststadt fuhr den Tatort in der Durlacher Allee an und konnte eine eingeschlagene Fensterscheibe feststellen. Im Gebäude konnte eine männliche Person festgestellt werden, welche mittels Werkzeugs versuchte einen Schrank zu öffnen.

Der Mann wurde aufgefordert das Werkzeug fallen zu lassen und wurde anschließend festgenommen. Da zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden konnte, ob sich weitere Personen im Gebäude befinden, wurden zusätzliche Streifen der Landes- und Bundespolizei angefordert und das Gebäude umstellt. Durch die Beamten wurden zwei weitere eingeschlagene Fenster festgestellt. Im Gebäude waren mehrere Schränke geöffnet und durchwühlt.

Das Gebäude wurde mit Hilfe eines Diensthundes der Landespolizei durchsucht. Es befanden sich keine weiteren Täter im Gebäude.

Nach ersten Ermittlungen wurden durch den Einbrecher vermutlich nur Lebensmittel entwendet. Durch den Einbruch kam es jedoch zu erheblichen Sachschäden. Es wurden zahlreiche Beweismittel aufgefunden und sichergestellt.

Der Beschuldigte wurde zur weiteren Sachbearbeitung an die Bundespolizei überstellt. Im Rahmen der fahndungsmäßigen Überprüfung der Personalien, stellten die Beamten fest, dass gegen den Mann ein Unterbringungshaftbefehl wegen eines Einbruchsdiebstahls vorlag. Demnach war er bereits in einem psychiatrischen Zentrum unterbracht, kehrte jedoch von einem Freigang nicht zurück.

Er wurde am Samstagmorgen zurück in die psychiatrische Einrichtung verbracht.

Durch Kriminaltechniker der Bundes- und Landespolizei wurden die Spuren am Tatort gesichert. Die Schadenshöhe ist derzeit noch nicht bekannt.

Gegen den Deutschen wurde ein Strafverfahren wegen besonders schweren Falls des Diebstahls und Sachbeschädigung eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.

OTS: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/116093 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_116093.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Karlsruhe Carolin Bartelt Telefon: 0721 12016 - 103 E-Mail: bpoli.karlsruhe.oea@polizei.bund.de www.polizei.bund.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...