Polizei, Kriminalität

BPOLI EF: Sylvester-Rückblick der Bundespolizei

02.01.2018 - 16:06:44

Bundespolizeiinspektion Erfurt / BPOLI EF: Sylvester-Rückblick der ...

Thüringen - In der Sylvester-Nacht war die Bundespolizei mit einem erhöhten Personalkontingent im Einsatz. So waren zahlreiche Beamte zusätzlich auf Bahnhöfen und in Zügen in Thüringen unterwegs, die an diesem Tag eigentlich nicht im Dienst gewesen wären. Insgesamt verlief der Tag im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei ohne größere Zwischenfälle. Zu vereinzelten Straftaten kam es dennoch.

So kontrollierten Einsatzkräfte der Bundespolizei gegen 14.30 Uhr zwei deutsche Staatsangehörige im Hauptbahnhof Erfurt. Von dem 28-Jährigen und seiner 22-jährigen Begleiterin ging deutlich wahrnehmbar der Geruch von Marihuana aus. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten dann auch ein Cliptütchen mit über vier Gramm der Droge. Zudem führte er eintausend Euro Bargeld mit sich. Bei der Dursuchung der 22-Jährigen kamen sechs Cliptütchen mit verschiedenen Betäubungsmitteln wie Kokain, Crystal und LSD zum Vorschein. Bei der Frau stellten die Beamten insgesamt mehr als zehn Gramm Betäubungsmittel sicher, die sie zum Teil im Büstenhalter versteckt hatte. Beide Personen wurden vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen zu den Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden durch die Polizei des Freistaates Thüringen geführt. Da der 28-Jährige außerdem Pyrotechnik verschiedener Einstufungsklassen ohne erforderliches Prüfzeichen dabei hatte, bekam er auch noch eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

Am Hauptbahnhof Erfurt war gegen 18.00 Uhr ein 13-Jähriger unterwegs, der sich mit dem Ausweis seines volljährigen Bruders auswies. Außerdem führte er pyrotechnische Erzeugnisse mit sich. Beim Versuch den 13-Jährigen mit zur Dienststelle zu nehmen, leistete dieser Widerstand. Der Jugendliche wurde durch einen Erziehungsberechtigten abgeholt.

Gegen 22.40 Uhr stellte eine Streife der Bundespolizeistreife eine Gruppe von fünf Personen am Bahnhof Nordhausen fest, die gerade dabei waren, ein dort befindliches Wartemodul großflächig mit mehreren Schriftzügen mittels Faserstift zu beschmieren. Den Beamten gelang es, zwei der Täter zu stellen. Die anderen drei Täter flüchteten unerkannt. Gegen den 19 und 22-Jährigen hat die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

Gegen 00:30 Uhr kam es im Bereich der Bahnhofsunterführung am Hauptbahnhof Erfurt zur körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Männern. Dabei waren zwei deutsche Staatsangehörige durch einen dritten Deutschen mit Faustschlägen angegriffen worden. Bundespolizisten schritten ein und leiteten ein Strafverfahren wegen Körperverletzung gegen den Angreifer ein.

Wussten Sie schon, die Bundespolizei in Mitteldeutschland ist auch bei Twitter online, folgen Sie uns unter @bpol_pir.

OTS: Bundespolizeiinspektion Erfurt newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74167 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74167.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Erfurt Michael Oettel Telefon: 0361 65983 - 521 E-Mail: bpoli.erfurt.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...