Polizei, Kriminalität

BPOLI EF: Nackt nahe der Gleise

08.09.2017 - 16:16:33

Bundespolizeiinspektion Erfurt / BPOLI EF: Nackt nahe der Gleise

Erfurt - Straußfurt - Gestern, gegen 15.40 Uhr, informierte der Triebfahrzeugführer einer Regionalbahn die Bundespolizei über eine nackte männliche Person, die sich nah der Gleise aufhielt. Eine Streife der Bundespolizei begab sich zu dem Ort, der sich an der Bahnstrecke zwischen Erfurt und Straußfurt befand. Hier stellten die Beamten zwei männliche Personen im Gleisbereich fest, die dabei waren Fotoaufnahmen zu machen. Bei einem der beiden, einem 47-jährigen Deutschen handelte es sich offensichtlich um den Fotografen, der Bilder von einem unbekleideten 18-jährigen afghanischen Staatsangehörigen fertigte.

Auf Grund des Vorfalls war für die auf der Strecke verkehrenden Züge ein Langsamfahr-Befehl erteilt worden, in dessen Folge sieben Züge verspätet fuhren. Die beiden Personen wurden der Strecke verwiesen. Zugleich ermittelt die Bundespolizei gegen beide wegen betriebsstörender Handlungen.

In dem Zusammenhang weist die Bundespolizei auf die besonderen Gefahren hin, in die sich Personen begeben, die unbefugt Gleise betreten. Oft wird die Gefahr unterschätzt. Besonders wenn wie in diesem Fall das Fotografieren die ganze Aufmerksamkeit beansprucht, gerät die Umgebung schnell aus dem Blick. Mit Alltagserfahrungen ist die Gefahr nicht zu erfassen. Ein Zug, der sich mit 160 km/h nähert, benötigt für eine Strecke von 100 Metern nur 2,25 Sekunden. Selbst bei Windstille hört man ihn zu spät. Auch der Blick in den Fahrplan verspricht keine Sicherheit, dass kein Zug kommt. Viele Sonder- und Güterzüge sind nicht in den Fahrplänen für den Personenverkehr eingetragen. Weiterführende Informationen zu diesen sowie zu weiteren Themen finden Sie im Internet unter Kriminalprävention@polizei.bund.de.

Wussten Sie schon, die Bundespolizei in Mitteldeutschland ist auch bei Twitter online, folgen Sie uns unter @bpol_pir.

OTS: Bundespolizeiinspektion Erfurt newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74167 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74167.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Erfurt Michael Oettel Telefon: 0361 65983 - 521 E-Mail: bpoli.erfurt.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...