Polizei, Kriminalität

BPOLI EBB: Zehn Mal illegales Feuerwerk am Silvesterwochenende

02.01.2018 - 14:36:27

Bundespolizeiinspektion Ebersbach / BPOLI EBB: Zehn Mal illegales ...

Ebersbach + Sohland - Zehn unbelehrbare Bürger musste die Bundespolizei Ebersbach am Silvesterwochenende mit illegalem Feuerwerk aus Tschechien feststellen.

Am 29. Dezember 2017 war es um 19:00 Uhr ein 29-jähriger Tscheche, der mit seinem tschechischen Skoda Fabia eine ganz besondere Feuerwerksbatterie dabei hatte. Die Bundespolizisten kontrollierten ihn in der Zittauer Friedensstraße und stellten fest, dass zwar ein CE-Prüfzeichen vorhanden war, allerdings auch eine F3-Klassifizierung. Somit bedarf es einer gesonderten Nutzungserlaubnis, die der Bürger nicht vorweisen konnte.

Am 30. Dezember 2017 war in Ebersbach ein 34-jähriger Deutscher mit seinem Auto in der Bahnhofstraße unterwegs. Die Beamten fanden bei der Kontrolle zwei Feuerwerksraketen, die ebenfalls der Klasse F3 angehören. Auch hier lag keine Genehmigung vor.

Ebenfalls am 30.Dezember und in der Ebersbacher Bahnhofstraße kontrollierte eine Bundespolizeistreife um 15:20 Uhr einen deutschen Audi A6 Avant. Die beiden 26- und 33-jährigen deutschen Insassen hatten insgesamt 60 La Bomba Kracher und 40 Dum Bum Böller dabei. Hierbei handelt es sich generell um ungeprüftes illegales Feuerwerk.

Am Silvestertag kontrollierten die Bundespolizisten um 11:30 Uhr auf der Sohländer Hohbergstraße einen deutschen Skoda Fabia. Die Insassen, drei 17- und 18-jährige Deutsche, hatten ebenfalls La Bomba Kracher dabei - jeder eine Packung á 20 Stück.

Kurz darauf fanden die Beamten im Ortsbereich Sohland einen weggeworfenen Rucksack mit insgesamt 60 Böllern der Marke "La Bomba".

Ebenfalls am 31. Dezember reiste eine 18-jährige Deutsche zu Fuß aus Tschechien kommend in Ebersbach ein. Um 15:00 Uhr wurde sie in der Bahnhofstraße durch eine Streife kontrolliert. Die junge Frau hatte bei einem vietnamesischen Verkaufsstand je 20 Böller der Marken "La Bomba" und "Dum Bum" gekauft und nach Deutschland verbracht.

Um 16:30 Uhr stellte die Bundespolizei ebenfalls in der Ebersbacher Bahnhofstraße eine 24-jährige deutsche Frau mit ihrem PKW fest. Auch sie war gerade aus Tschechien kommend eingereist und hatte drei Packungen mit je 20 La Bombas dabei.

In allen Fällen wurden die Feuerwerkskörper eingezogen und werden nun fachgerecht vernichtet. Die entstehenden Kosten müssen die kontrollierten Bürger zahlen, gegen die die Bundespolizei auch Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz einleiten mussten. Die insgesamt 323 Feuerwerkskörper waren mit knapp 1.900 Gramm Explosivmasse gefüllt. Hierbei handelt es sich meist um hochexplosiven Blitzknallsatz, der sehr schwere Verletzungen verursachen kann. Die Bundespolizei ist jedes Jahr in der Zeit vor Silvester in vielen regionalen Schulen unterwegs um über die Risiken und strafrechtlichen Folgen aufzuklären. Informationen erhält man auch auf der Website der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) und bei jeder Bundespolizei-Dienststelle.

OTS: Bundespolizeiinspektion Ebersbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74161 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74161.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0173 / 8843159 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de @bpol_pir

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...