Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

BPOLI EBB: Mit falschem Ausweis auf Schwarzarbeitssuche

08.01.2020 - 13:31:26

Bundespolizeiinspektion Ebersbach / BPOLI EBB: Mit falschem Ausweis auf ...

Bautzen - Ein 34-jähriger Mann aus der Ukraine musste am 7. Januar 2020 in Polizeigewahrsam und soll vermutlich abgegeschoben werden. Grund ist der Verdacht der Aufnahme einer illegalen Beschäftigung und eine falsche rumänische Identitätskarte, mit der er sich als EU-Bürger in Deutschland ausweist.

Gegen 16:50 Uhr kontrollierten Bundespolizisten auf Höhe der BAB4-Anschlussstelle Bautzen West einen in Richtung polnische Grenze fahrenden ukrainischen Reisebus. Unter den 44 Reisenden befand sich der in Gewahrsam Genommene. Er wies sich zwar mit seinem ukrainischen Reisepass aus, hatte aber in seinem Rucksack verschmutzte Arbeitssachen und die falsche ID-Karte dabei, die er in der Ukraine für 200,00 Euro gekauft hatte. Er gab an, sich in Norddeutschland bei einer Trockenbaufirma bezüglich einer Beschäftigung umgeschaut zu haben. Zum falschen Ausweis befragt gab er an, dass er dachte, das sei nicht so schlimm.

Aufgrund des Verdachts, dass er vielmehr bereits dort gearbeitet hatte und er sich ohne entsprechendem Visum unerlaubt im Bundesgebiet aufgehalten hat, leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren ein. Zur Zeit werden Aufenthalt beendende Maßnahmen durch die Ausländerbehörde geprüft.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74161/4486396 Bundespolizeiinspektion Ebersbach

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...