Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

BPOLI EBB: 8.000,00 Euro Schwarzarbeitslohn eingezogen

22.06.2020 - 12:22:07

Bundespolizeiinspektion Ebersbach / BPOLI EBB: 8.000,00 Euro ...

Bautzen - Bautzen / 20. Juni 2020 / 16:35 Uhr

Eine 48-jährige Frau aus der Ukraine hatte seit Dezember 2019 in Nordrhein Westfalen als Pflegerin gearbeitet und hierfür mindestens 8.000,00 Euro unversteuerten Lohn erhalten. Die Bundespolizei kontrollierte die Frau am 20. Juni 2020 um 16:35 Uhr als Reisende in einem ukrainischen Langstreckenbus. Sie war gerade auf dem Weg in ihre Heimat und musste aber ihre Reise für einen Aufenthalt bei der Bundespolizei unterbrechen. Da sie zwar einen gültigen Reisepass dabei hatte, aber weder über ein Visum noch eine Arbeitserlaubnis verfügte, mussten die Beamten sie in Gewahrsam nehmen. Die Ukrainerin muss sich nun wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz sowie der Aufnahme einer unbefugten Beschäftigung verantworten. Der mitgeführte Lohn wurde beschlagnahmt. Die Bundespolizei ermittelt nun die Auftraggeber der Frau. Sie wurde inzwischen an die Ausländerbehörde übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74161/4630313 Bundespolizeiinspektion Ebersbach

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht - Stuttgarter Polizei will Familienhintergrund beleuchten Stuttgart - Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Hinweise verdichten sich - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 14:42) weiterlesen...

Drohungen gegen Politikerin - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 12:56) weiterlesen...