Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

BPOLI BHL: Nachteinsatz der Bundespolizei im Elbtal

20.05.2021 - 15:52:35

Bundespolizeiinspektion Berggie?h?bel / BPOLI BHL: Nachteinsatz der ...

Bad Schandau - Bereits Ende M?rz 2021 stellte die Bundespolizei bei ihren Einsatzma?nahmen mehrere illegale Migranten im Bereich des Elbtals fest. In dieser Woche gab es weitere Feststellungen von Afghanen und ?gypter zur Nachtzeit des 17. April 2021. Die Bundespolizeiinspektion Berggie?h?bel erhielt einen Hinweis, dass sich zwei Personen mit unbekannter Nationalit?t zu Fu? im Bereich Sch?na bewegen sollen. Die Einsatzkr?fte konnten wenig sp?ter, in Folge der eingeleiteten Fahndungsma?nahmen, diese zwei Personen im Bereich des Bahnhofs Sch?na feststellen.

Zur Feststellung ihrer Identit?ten und zur Pr?fung des Einreise- und Aufenthaltsstatusses wurden die zwei M?nner zur Bundespolizeiinspektion nach Berggie?h?bel gebracht. Im Rahmen der Pr?fung konnte festgestellt werden, dass es sich um afghanische Staatsangeh?rige im Alter von 18 und 22 Jahren handelt und diese nicht ?ber einreise- und aufenthaltsberechtigende Dokumente verf?gten.

Drei Tage sp?ter, am 20. Mai 2021 in den Nachtstunden, erkannten die Polizeibeamten am Nationalparkbahnhof Bad Schandau zun?chst eine Person auf einem Bahnsteig. Nach dem Erkennen der Polizeibeamten versuchte er sich der Kontrolle zu entziehen und fl?chtete hinter ein Geb?ude. Die Einsatzkr?fte konnten den Mann und weitere zwei m?nnliche Personen am Geb?ude antreffen und kontrollieren. Bei den drei M?nnern handelte es sich um afghanische (20 und 24 Jahre) sowie ?gyptischen Staatsangeh?rigen im Alter von 30 Jahren. Auch diese verf?gten nicht ?ber Reisedokumente f?r einen Aufenthalt in Deutschland.

Die Bundespolizei leitete gegen die unerlaubt eingereisten Migranten Strafverfahren wegen des Versto?es gegen das Aufenthaltsgesetz ein, sie stellten bei der Bundespolizei ein Asylbegehren und wurden an die zust?ndige Beh?rde nach Dresden weitergeleitet.

R?ckfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Berggie?h?bel Pressesprecher Steffen Ehrlich Telefon: 03 50 23 - 676 505 E-Mail: bpoli.berggiesshuebel.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de