Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

BPOLI BHL: Einschleusung von Migranten gescheitert

02.01.2020 - 13:26:40

Bundespolizeiinspektion Berggießhübel / BPOLI BHL: Einschleusung von ...

Breitenau - Bereits am 30. Dezember 2019 kontrollierten Einsatzkräfte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel einen Toyota aus dem Zulassungsbezirk Schwalm-Eder-Kreis nebst Insassen.

Im Fahrzeug befanden sich neben dem Fahrer (47 Jahre) noch weitere fünf Personen aus dem Irak und Syrien. Die fünf Männer konnten keinerlei Reisedokumente bei der Überprüfung vorweisen. Aufgrund der Gesamtumstände erfolgte die Festnahme des Fahrers am Parkplatz "Am Heidenholz" auf der Bundesautobahn 17.

Im Rahmen der polizeilichen Sachbearbeitung stellten die Geschleusten (22 Jahre bis 31 Jahre) ein Schutzersuchen bei der Bundespolizei. Alle unerlaubt eingereisten Personen wurden, nach erfolgter Anzeigenerstattung wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz, zur Erstaufnahmeeinrichtung nach Dresden weitergeleitet.

Die Ermittlungsbeamten gewannen Erkenntnisse über den Modus Operandi der Schleusungshandlung des Syrers. Bei der Durchsuchung des 47-Jährigen fanden die Bundespolizeibeamten 2.500 EUR Schleuserlohn auf, welche die Iraker und Syrer an den Fahrer bezahlt hatten.

Auf Anordnung des Landgerichts Dresden erfolgte durch die Polizei Nordhessen in Amtshilfe die Wohnungsdurchsuchung. Die Beamten beschlagnahmten 3.000 EUR, mehrere Speichermedien und verfahrensrelevante Unterlagen in der Wohnung des Beschuldigten. Gleichfalls wurde der Toyota als Tatmittel beschlagnahmt.

Somit stellte die Bundespolizei insgesamt 5.500 EUR sicher und der Syrer befindet sich derzeit in einer Haftanstalt in Sachsen. Die weiteren Ermittlungen richten sich gegen die Organisatoren der Schleusung.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:   Bundespolizeiinspektion Berggießhübel Pressesprecher Steffen Ehrlich Telefon: 03 50 23 - 676 505 E-Mail: bpoli.berggiesshuebel.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74163/4481853 Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...