Polizei, Kriminalität

BPOLD-B: Vandalismus im Bereich der S-Bahn Linie S5 - Zeugen gesucht

15.03.2019 - 10:56:35

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Vandalismus im Bereich der ...

Märkisch-Oderland - Seit Oktober des vergangenen Jahres nahmen Sachbeschädigungsdelikte entlang der S5 zwischen den Bahnhöfen Hoppegarten und Strausberg Nord stark zu. Im Rahmen gemeinsam geführter Ermittlungen sind Bundespolizei und Polizei Brandenburg nun auf der Suche nach Hinweisen aus der Bevölkerung. Überwiegend schlugen Unbekannte in den zuvor bezeichneten Fällen Innen- und Außenscheiben von S-Bahnen oder Displays von Fahrausweisautomaten ein. Darüber hinaus kam es auch zu Beschädigungen von Entwertern, Infokästen oder Fahrstuhlschächten an den genannten Bahnhöfen. In einigen Fällen wurden Nothämmer entwendet oder Sachbeschädigungen in Form von Schmierereien durch Graffiti verzeichnet.

Der S-Bahn Berlin GmbH entstanden durch die begangenen Sachbeschädigungen bereits Schäden im hohen fünfstelligen Bereich. Oftmals fielen durch die Beschädigungen Züge aus oder auch Fahrausweisautomaten waren vorübergehend nicht mehr nutzbar. Die Bundespolizei und die Polizei Brandenburg leiteten daher umfangreiche Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigungen und Missbrauchs von Nothilfemitteln ein.

Im Zuge der weiteren Sachverhaltsaufklärungen sind die Behörden nun auf der Suche nach weiteren Hinweisen aus der Bevölkerung. Zeugen, die sachdienliche Angaben zu beobachteten Taten oder der Identität beteiligter Personen geben können, werden gebeten sich bei der Bundespolizei oder der Brandenburger Polizei zu melden.

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030 / 2977790 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800 / 6 888 000) genutzt werden.

OTS: Bundespolizeidirektion Berlin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70238 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70238.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0175 90 23 729 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei bittet um Hinweise - 18-Jährige auf Usedom getötet. Nun hoffen sie, dem Täter auch mit Hilfe von Hinweisen aus der Bevölkerung auf die Spur zu kommen. Nach dem Tod einer jungen Frau auf Usedom gehen die Ermittler von einem Gewaltverbrechen aus. (Politik, 21.03.2019 - 08:14) weiterlesen...

Polizist schießt auf Mann - Ein Verletzter in Dortmund. Dabei sei dieser verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher in Dortmund. In Lebensgefahr schwebe der Mann nicht. Zur Identität konnte die Polizei zunächst nichts sagen. Auch warum der Beamte auf den Mann schoss, war zunächst unklar. Zuvor hatte ein «Bild»-Reporter bei Twitter über den Vorfall berichtet. Dortmund - Ein Polizist hat in Dortmund auf einen Mann geschossen. (Politik, 20.03.2019 - 00:44) weiterlesen...

Der Tag nach den Schüssen - Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv. Dafür spreche unter anderem ein im Fluchtwagen gefundener Brief, teilte die Polizei am Dienstag mit. Andere Motive würden aber nicht ausgeschlossen. Utrecht - Einen Tag nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht hat die Polizei Hinweise auf ein terroristisches Motiv. (Politik, 19.03.2019 - 12:00) weiterlesen...

Terrorakt oder Beziehungstat? - Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv. Der 37 Jahre alte Gökmen T. war am Montagabend nach stundenlanger Fahndung festgenommen worden. Utrecht - Einen Tag nach den tödlichen Schüssen in Utrecht sieht die Polizei keine direkten Beziehungen zwischen dem Verdächtigen und den Opfern. (Politik, 19.03.2019 - 11:58) weiterlesen...

Drei Tote in Straßenbahn - Polizei sucht nach Motiv für Schüsse von Utrecht War es ein Terroranschlag oder ein gezielter Angriff auf bestimmte Personen? Am Tag nach den Schüssen von Utrecht geht die Suche nach dem Motiv weiter. (Politik, 19.03.2019 - 10:51) weiterlesen...

Drei Tote in Straßenbahn - Alle Verdächtigen weiter in Haft? Polizei widerspricht Utrecht - Einen Tag nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht haben der Bürgermeister der Stadt und die Polizei widersprüchliche Angaben zur angeblichen Freilassung von zwei Verdächtigen gemacht. (Politik, 19.03.2019 - 10:20) weiterlesen...