Polizei, Kriminalität

BPOLD-B: Mann am S-Bahnhof Neukölln in die Gleise gestoßen

02.01.2018 - 15:06:32

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Mann am S-Bahnhof Neukölln in ...

Berlin-Neukölln - Montagmorgen stieß ein 23-Jähriger einen Unbekannten am S-Bahnhof Neukölln in die Gleise. Zwei Männer überwältigten den jungen Mann und übergaben ihn an die Polizei.

Gegen 07:40 Uhr stieß ein 23-jähriger Deutscher eine unbekannte Person am S-Bahnhof Neukölln in die Gleise, nachdem eine dort stehende S-Bahn gerade abgefahren war. Zeugen gaben an, dass der 23-Jährige den Unbekannten im weiteren Verlauf auch daran hinderte, wieder auf den Bahnsteig zu gelangen. Zwei deutsche Männer im Alter von 36 und 37 Jahren beobachteten das Geschehen und griffen schließlich ein. Im Zuge dessen gerieten sie mit dem 23-Jährigen in eine körperliche Auseinandersetzung, in welcher auch Glasflaschen zum Einsatz kamen. Es gelang den beiden Männern jedoch den Angreifer zu Boden zu bringen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei dort festzuhalten. Das unbekannte Angriffsopfer entfernte sich währenddessen unerkannt aus dem Gleisbereich. Alle drei Beteiligten klagten über Schmerzen, lehnten eine medizinische Versorgung jedoch zunächst ab.

Die Bundespolizei leitete entsprechende Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Körperverletzung ein und ist im Rahmen der weiteren Ermittlungen auf der Suche nach dem unbekannten Angriffsopfer.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen setzten die Beamten den 23-Jährigen Berliner wieder auf freien Fuß.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Sachverhalt oder zur Identität des unbekannten Angriffsopfers geben können, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei zu melden. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030 / 2977790 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800 / 6 888 000) genutzt werden.

OTS: Bundespolizeidirektion Berlin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70238 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70238.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0171 7617149 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...