Polizei, Kriminalität

BPOLD-B: Lebensgefährliche Fahrt zwischen zwei S-Bahnwagen

11.01.2019 - 12:41:40

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Lebensgefährliche Fahrt ...

Berlin - Marzahn/Hellersdorf - Donnerstagnachmittag erwischten Bundespolizisten zwei 12- und 14-jährige Jungen, die zuvor auf der Kupplung eines fahrenden S-Bahnzuges mitgefahren waren.

Gegen 16:30 Uhr bestreiften die Beamten gerade den S-Bahnhof Ahrensfelde, als ihnen nach der Einfahrt einer S-Bahn eine aufgebrachte Personengruppe entgegenkam. Mehrere Zeugen teilten ihnen mit, die beiden 12- und 14-jährigen Jungen auf der Fahrt zwischen den Bahnhöfen Mehrower Allee und Ahrensfelde beim "S-Bahnsurfen" beobachtet zu haben. Die beiden Jungen fuhren dabei auf der Kupplung zwischen zwei S-Bahnwagen mit.

Die Beamten nahmen die beiden Deutschen in Gewahrsam. Dabei gaben sie an, den bereits abfahrbereiten Zug nicht rechtzeitig erreicht zu haben und aus Zeitgründen zwischen zwei Wagen gesprungen zu sein. Bei dem 14-Jährigen fanden die Beamten zudem noch ein Einhandmesser auf. Er muss sich nun neben dem Verstoß gegen die Eisenbahnbetriebsordnung auch wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Die Einsatzkräfte übergaben die beiden Jungen aus Marzahn jeweils an ihre Erziehungsberechtigten und verdeutlichten ihnen in deren Beisein erneut die tödlichen Gefahren ihrer leichtsinnigen Aktion.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor den Gefahren, die bei der unberechtigten Mitfahrt auf oder an S-Bahnen drohen. Waghalsige Aktionen wie das "S-Bahnsurfen" sind lebensgefährlich und darüber hinaus auch strafbar! Tödliche Gefahren gehen dabei nicht nur vom Zugverkehr an sich, sondern auch von Betriebsanlagen, wie z.B. stromführenden Teilen aus. Weitere Informationen dazu finden Sie auch unter www.bundespolizei.de.

OTS: Bundespolizeidirektion Berlin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70238 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70238.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0175 90 23 729 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...