Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

BPOLD-B: Haftbefehl und verschiedene Straftaten aufgedeckt

13.08.2019 - 16:06:36

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Haftbefehl und verschiedene ...

Frankfurt (Oder) - Frankfurter Bundespolizisten vollstreckten Montagabend bei einer Pkw-Kontrolle einen Haftbefehl und deckten mehrere Straftaten auf.

Gegen 20:45 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen Kleintransporter mit deutschen Kennzeichen auf der BAB 12 an der Anschlussstelle Briesen in Fahrtrichtung Berlin. In dem Pkw befanden sich neben dem 51-jährigen türkischen Fahrer auch drei albanische Staatsangehörige (17, 18 und 33 Jahre) und ein 44-jähriger pakistanischer Staatsangehöriger.

Alle Personen gaben an, von einer Baustelle in Podelzig (Märkisch-Oderland) zu kommen und dort gearbeitet zu haben. Ein 33-jähriger Albaner konnte keinerlei Dokumente vorweisen, die eine Einreise und den Aufenthalt in Deutschland legitimiert hätten. Durch weitere Ermittlungen fanden die Beamten heraus, dass die Staatsanwaltschaft Kassel im März 2016 einen Haftbefehl gegen ihn erlassen hatte. Das Amtsgericht Kassel verurteilte den albanischen Staatsangehörigen im September 2015 wegen Diebstahls in zwei Fällen zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro oder 40 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe. Er zahlte die geforderte Geldstrafe.

Die Beamten nahmen die Männer mit zur Dienststelle und leiteten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise, des unerlaubten Aufenthalts sowie der unerlaubten Arbeitsaufnahme gegen die drei albanischen und den pakistanischen Staatsangehörigen ein. Der türkische Fahrer, zugleich Arbeitgeber, bekam eine Anzeige wegen unerlaubter Beschäftigung.

Der pakistanische und die drei albanischen Staatsangehörigen konnten die Dienststelle mit der Auflage, sich bei ihrer zuständigen Ausländerbehörde zu melden, wieder verlassen.

OTS: Bundespolizeidirektion Berlin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70238 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70238.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0175 90 23 729 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de