Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

BPOL NRW: Kind vom Zug erfasst-Bundespolizei ermittelt

07.08.2019 - 18:11:55

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Kind vom Zug ...

Engelskirchen - Nachdem am Mittwochvormittag um kurz vor 11:00 Uhr ein Kind auf der Bahnstrecke zwischen Engelskirchen und Overath von einer Regionalbahn erfasst wurde, hat die Kölner Bundespolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Erste Ermittlungen ergaben, dass zwei Väter mit ihren Kindern zum Angelausflug unterwegs waren. Sie stellten ihr Fahrzeug in einer Haltebucht an der Straße ab und betraten die Bahnstrecke in der Ortslage Ohl. Gemeinsam liefen die Väter mit ihren Kindern auf der eingleisigen Bahnstrecke entlang, um zur Angelstelle zu gelangen. Eine Regionalbahn 25 konnte den Zusammenstoß mit dem 2-jährigen Kind trotz Schnellbremsung und Achtungssignal nicht vermeiden. Der Junge erlitt Kopfverletzungen und wurde durch den Vater sowie einen Zeugen in das nahe gelegene Krankenhaus in Engelskirchen verbracht. Von dort aus wurde es mit einem Rettungshubschrauber in eine Kölner Klinik geflogen. Die Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis, Rettungskräfte der Feuerwehr und die Bundespolizei waren gemeinsam an der Unfallstelle und Einsatzmaßnahmen beteiligt. Die Bundespolizei setzte für die Unfallaufnahme einen Hubschrauber ein. Der Lokführer und die Unfallbeteiligten erlitten einen Schock und wurden in einem Krankenhaus durch Seelsorger betreut.

Die Bahnstrecke war von 10:59 Uhr bis ca. 12:30 Uhr gesperrt. Dadurch entstanden bei drei Zügen 95 Minuten Verspätung und acht Züge fielen zum Teil aus. Die Ermittlungen der Bundespolizei zum Unfall dauern an.

Nach diesem tragischen Unfall rät die Bundespolizei wiederholt, niemals unbefugt die Gleise zu betreten. Herannahende Züge werden kaum oder gar nicht wahrgenommen und haben bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h einen Bremsweg von ca. 1000 Metern. Hinweise zum Verhalten an Bahnanlagen sind auf der Homepage der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de einsehbar.

OTS: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70116 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70116.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Köln Martina Dressler

Telefon: 0221/16093-103 Mobil: + 49 (0) 173 56 21 045 Fax: + 49 (0) 221 16 093 -190 E-Mail: presse.k@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW Internet: www.bundespolizei.de   Marzellenstraße 3-5 50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

@ presseportal.de