Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

BPOL NRW: Gelegenheit macht Diebe!

06.01.2020 - 15:01:26

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Gelegenheit macht ...

Dortmund - Ahlen - Witten - Nur kurz unaufmerksam war ein 34-jähriger Mann aus Ahlen gestern Morgen (5. Januar) im Dortmunder Hauptbahnhof. Dies soll ein 47-jähriger Taschendieb ausgenutzt haben. Er soll dem 34-Jährigen eine Tasche gestohlen haben und wurde dabei durch die Videoüberwachung aufgezeichnet. Da der Tatverdächtige bereits polizeibekannt ist, wurde nach Rücksprache mit der Justiz seine Wohnung durchsucht.

Gegen 12 Uhr informierte der 34-Jährige die Bundespolizei über den Diebstahl seines Eigentums. Nach Angaben des Ahleners hatte er in einem Geschäft im Dortmunder Hauptbahnhof etwas kaufen wollen. Dazu hatte er seine Reisetasche auf seinen Koffer hinter sich abgelegt. Diese Gelegenheit nutzte ein Taschendieb und flüchtete mit der Reisetasche.

Dank der Videoüberwachung im Hauptbahnhof, konnte der vermeintliche Täter identifiziert werden, denn dieser ist der Bundespolizei auf Grund mehrfacher Diebstahlsdelikte hinlänglich bekannt. Da der 47-Jährige eine S-Bahn in Richtung Witten nutzte, wurde die Staatsanwaltschaft informiert. Diese ordnete eine Wohnungsdurchsuchung bei dem Algerier an. Bundespolizisten durchsuchten daraufhin die Wohnung in Witten. Die Beute des Mannes konnte jedoch nicht aufgefunden werden.

Dem 34-Jährigen entstand durch den Diebstahl ein Schaden in Höhe von 1.000 Euro. Gegen den Wittener leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen gewerbsmäßigen Diebstahls ein.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei vor den Tricks der Taschendiebe und gibt folgende Verhaltenshinweise:

- Nehmen Sie immer nur so viel Bargeld mit, wie Sie benötigen. - Hantieren Sie nie offen mit Bargeld. - Bewahren Sie niemals EC-Karte und PIN-Nummer zusammen auf. - Tragen Sie Geld, Kreditkarten, Papiere und andere Wertsachen immer eng am Körper. Nutzen Sie verschlossene Innentaschen. - Keinesfalls gehören Geldbörsen, Wertsachen und Mobiltelefone in Außentaschen. - Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen mit dem Verschluss zum Körper und vor dem Bauch. - Tragen Sie Rucksäcke im Gedränge vor dem Körper. - Halten Sie immer Körperkontakt zu Ihrem Handgepäck. - Lassen Sie niemals Wertgegenstände in Jacken, die Sie an Garderoben oder über Stuhllehnen hängen. - Behalten Sie die Gepäckstücke im Blick. Seien sie besonders achtsam, wenn Sie das Gepäckstück abstellen müssen. Fixieren Sie in seinem solchen Fall Ihr Gepäck nach Möglichkeit, etwa zwischen den Beinen. Größere Gepäckstücke, die im Zug nicht in der Nähe Ihres Sitzplatzes untergebracht werden können, sichern Sie am besten in einem Schließfach am Wagenende oder mit einem Gepäck- oder Fahrradschloss. - Seien Sie achtsam, zum Beispiel wenn Sie angerempelt werden oder Ihre Kleidung scheinbar unbeabsichtigt beschmutzt wird. Dies könnte ein Trick sein, um an Ihr Geld zu gelangen.

*ST

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund

- Pressestelle - Telefon: 0231 562247-132 Mobil: +49 (0)173 7150710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/4484517 Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...