Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

BPOL NRW: Bundespolizei warnt vor unberechtigtem Betreten der Gleise: Bringen Sie sich nicht in Lebensgefahr!

22.06.2020 - 14:36:43

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Bundespolizei warnt ...

Bonn-Mehlem/Troisdorf - Am zurückliegenden Wochenende gab es zwei lebensgefährliche Vorfälle, in denen die Bundespolizei ihre Ermittlungen aufgenommen hat; im Bahnhof Bonn-Mehlem überquerte ein Mann die Gleise vor einem Regionalexpress und im Bahnhof Troisdorf geriet ein Reisender vor einen anfahrenden Zug.

Sonntagnachmittag überquerte ein bislang unbekannter Mann die Gleise im Bahnhof-Mehlem. Er lief vom Bahnsteig 2 zum gegenüberliegendem Bahnsteig 1, so dass der Regionalexpress 5 eine Schnellbremsung einleitete. Der Zug mit 300 Fahrgästen blieb stehen, da zunächst von einem Personenunfall ausgegangen wurde. Ermittlungen ergaben, dass ein Unbekannter die Gleise überquerte und sich im Anschluss im Bahnhof Bonn-Mehlem augenscheinlich durch die Situation schockiert auf die Treppenstufen setzte. Laut Zeugenaussagen verließ er wenige Minuten später den Bahnhof. Durch diesen Vorfall entstand bei 22 Zügen eine Verspätung von insgesamt 1071 Minuten. Die schockierte Triebfahrzeugführerin musste abgelöst werden.

Am Sonntagabend ereignete sich im Bahnhof Troisdorf ein Personenunfall mit einem Reisenden, der zuvor aus dem Zug ausgestiegen war. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der 53-Jährige in die Gleise und kollidierte mit dem Zug. Rettungskräfte brachten den Mönchengladbacher zur ärztlichen Versorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus. Dort wird er weiterhin medizinisch betreut. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei vor den Gefahren an Bahnanlagen:

- Seien Sie stets achtsam, wenn Sie sich an Orten aufhalten, wo sich Züge bewegen! - Ein ICE fährt mit hoher Geschwindigkeit und durchfährt Bahnhöfe mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern. - Durch den entstehenden Luftsog können unmittelbar an der Bahnsteigkante befindliche Gegenstände in Bewegung geraten. - Züge können Hindernissen nicht ausweichen und haben einen sehr langen Bremsweg. - Sie nähern sich fast lautlos. Ein elektrisch betriebener Zug - selbst mit über 200 Stundenkilometern - ist für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er bereits vorbeifährt! - Züge fahren auch außerhalb des ausgehängten Fahrplanes und können ein Gleis in beide Richtungen befahren. - Überqueren Sie die Gleise ausschließlich an den Stellen, die dafür offiziell vorgesehen sind! - Vorsicht an der Bahnsteigkante! - Halten Sie sich auf dem Bahnsteig nicht unmittelbar an der Bahnsteigkante auf! - Die weiße Sicherheitslinie auf dem Boden markiert den sicheren Abstand zur Bahnsteigkante! - Übertreten Sie die Sicherheitslinie erst dann, wenn der Zug hält.

Hinweise zum sicheren Verhalten auf Bahnanlagen sind auf der Homepage der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de einsehbar.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Köln Martina Dressler

Telefon: 0221/16093-103 Mobil: + 49 (0) 173 56 21 045 Fax: + 49 (0) 221 16 093 -190 E-Mail: presse.k@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW Internet: www.bundespolizei.de   Marzellenstraße 3-5 50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/4630723 Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

@ presseportal.de