Kriminalität, Polizei

BPOL NRW: 15.000 Euro Schaden - Bundespolizei ermittelt nach versuchtem Automatenaufbruch

06.09.2022 - 07:39:44

BPOL NRW: 15.000 Euro Schaden - Bundespolizei ermittelt nach versuchtem Automatenaufbruch. Hagen - Gestern Nacht (05. September) versuchten bisher Unbekannte einen Fahrkartenautomaten am Haltepunkt Hagen-Westerbauer aufzubrechen. Die Bundespolizei sucht jetzt nach Zeugen.

Ein Bahnmitarbeiter informierte die Bundespolizei in Hagen über eine Sachbeschädigung an einem Fahrkartenautomaten. Der Alarm hatte in der Nacht gegen 1:30 Uhr ausgelöst. Der Techniker war mit der Wartung des Automaten beauftragt und stellte dabei die Beschädigungen fest.

Einsatzkräfte der Bundespolizei konnten am Haltepunkt Hagen-Westerbauer keine verdächtigen Personen antreffen. Auch eine Fahndung verlief erfolglos.

Die Beamten sicherten Spuren und fertigten Lichtbilder an. Der Automat wies erhebliche Beschädigungen an der Frontseite, sowie am Display auf. Der oder die Täter hatten mit massiver Gewalt versucht das Gerät aufzuhebeln.

Die Bundespolizisten leiteten ein Strafverfahren wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls im Versuch, sowie Sachbeschädigung ein. Der Schaden beläuft sich auf ca. 15.000 Euro.

Die Bundespolizei bittet zudem um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Angaben zu verdächtigen Personen am Haltepunkt Hagen-Westerbauer machen? Die Tat hat sich vermutlich in den frühen Morgenstunden des 05. September, gegen 1:30 Uhr, ereignet.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Dortmund unter der kostenfreien Servicenummer 0800/ 6 888 000 oder an jeder anderen Bundespolizeidienststelle entgegen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Anne Rohde

Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 - 1011
Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/5115a9

@ presseportal.de