Obs, Polizei

BPkw landet nach Kollision mit Pferd im Gleisbett.

12.09.2018 - 12:36:53

Bundespolizeiinspektion Rostock / BPkw landet nach Kollision .... Fahrerin schwer verletzt.

Rövershagen - Zu einem folgenschweren Unfall kam es heute Morgen gegen 05:30 Uhr auf der Bundesstraße 105.

Eine 63-jährige Autofahrerin befuhr mit ihrem Pkw die B 105 in Fahrtrichtung Stralsund, als plötzlich ein Pferd die Straße querte.

Durch die Fahrerin konnte eine Kollision mit dem Pferd nicht mehr verhindert werden. Im Zuge der Kollision stürzte das Pferd und fiel auf die Motorhaube sowie in die Frontscheibe des Pkw. In Folge des Aufpralls verlor die Autofahrerin offensichtlich die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und landete im Gleisbett der Bahnstrecke Rostock-Stralsund.

Daraufhin wurde unverzüglich eine Streckensperrung veranlasst, und es wurden zwei Streifen der Bundes- und Landespolizei zum Einsatz gebracht.

Wo das Pferd ausgebrochen war und unter welchen Umständen, bleibt zunächst noch zu ermitteln. Nach ersten Erkenntnissen soll das Pferd zunächst ca. 400 auf dem Fuß-/Radweg Meter entlang der B 105 in Richtung Rostock gelaufen sein und unvermittelt die Fahrbahn überquert haben.

Die Autofahrerin erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Das Pferd erlitt durch den Aufprall Schnittverletzungen am Hals, es wurde tierärztlich versorgt.

Gegen 07:30 Uhr wurde die Streckensperrung aufgehoben. Es kam bei vier Zügen zu 274 Minuten Verspätungen und zu drei Teilausfällen.

Die weiteren Ermittlungen wurden durch die Landespolizei übernommen.

OTS: Bundespolizeiinspektion Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50067 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50067.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 103 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de