Polizei, Bundespolizeiinspektion Pasewalk

BPasewalk: Bundespolizisten hatten "den richtigen Riecher"

05.07.2017 - 17:41:45

Bundespolizeiinspektion Pasewalk / BPasewalk: Bundespolizisten ...

Pasewalk - Den Beamten der Bundespolizeiinspektion Pasewalk gelang es am Dienstag, 04..07.2017, drei Straftäter zu stellen. Schon in den Morgenstunden kontrollierten Beamte einen polnischen Reisenden im Zug von Szczecin nach Lübeck. Seine fahndungsmäßige Überprüfung ergab eine Ausschreibung der Staatsanwaltschaft Hamburg zur Festnahme wegen Trunkenheit im Verkehr. Da der 42-Jährige die Geldstrafe in Höhe von 1800Euro nicht bezahlen konnte, musste er die Ersatzfreiheitsstrafe von 60 Tagen antreten. Er wurde durch die Beamten in die Justizvollzugsanstalt Neubrandenburg verbracht.

Auf der BAB 11, Höhe Nadrensee, wurde bei der Kontrolle eines polnischen Fahrzeuges ein 46-jähriger Insasse durch Bundespolizisten überprüft. Die fahndungsmäßige Prüfung der Identitätspapiere des polnischen Staatsbürgers ergab eine Ausschreibung der Staatsanwaltschaft Duisburg wegen Betruges. Der Stettiner konnte die Geldstrafe in Höhe von 2400 Euro bezahlen, durfte die Dienststelle anschließend wieder verlassen und seine Reise in Richtung Berlin fortsetzen.

Einem 56-tägigen Aufenthalt hinter "schwedischen Gardinen" entging am gleichen Abend ein 38-jähriger Stettiner. Auch er wurde als Insasse in einem polnischen PKW durch Beamte der Bundespolizei auf der BAB 11 in Höhe Nadrensee festgestellt. Ihn hatte die Staatsanwaltschaft Krefeld zur Festnahme wegen Sachbeschädigung ausgeschrieben. Nach Zahlung der Geldstrafe in Höhe von 1700 Euro wurde er von der Dienststelle entlassen.

In den letzten zwei Tagen gelang es Beamten der Bundespolizeiinspektion mehrere unerlaubte Einreisen zu verhindern. Am Montag, 03.07.2017, konnten drei Mitreisende in einem polnischen Reisebus den kontrollierenden Beamten bei der Einreise nach Deutschland keine Dokumente mit einem gültigen Aufenthaltstitel vorlegen. Die drei russischen Staatsbürger besaßen nur polnische Asylbescheinigungen. Diese berechtigen sie nicht zur Einreise und zum Aufenthalt in Deutschland. Der 48-jährige Mann und seine 43-jährige Begleiterin wurden wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise angezeigt. Die beiden Erwachsenen und ihrem 4-jährigen Sohn wurde eine Einreiseverweigerung ausgesprochen.

Am Dienstag, 04.07.2017, legte ein 33-jähriger ukrainischer Staatsbürger während seiner Kontrolle auf der BAB 11, Höhe Nadrensee den Beamten einen gültigen ukrainischen Reisepass mit einem polnischen Aufenthaltstitel vor, der aber Ende Mai abgelaufen war. Ein Antrag auf Verlängerung des polnischen Aufenthaltstitels vom Februar 2017 befand sich ebenfalls im Reisepass. Dieser berechtigt aber ebenfalls nicht zum Aufenthalt in Deutschland. Ihm wurde deshalb die Einreise verweigert und er muss sich strafrechtlich wegen der unerlaubten Einreise verantworten.

Ein 29-jähriger Ukrainer konnte bei seiner Einreise nach Deutschland den kontrollierenden Beamten keine gültigen Einreisedokumente vorlegen. Auf seinem Handy befanden sich Bilder seines Reisepasses und eines gültigen Visums für Polen. Eine Rücksprache mit den polnischen Behörden ergab, dass er im Mai nach Polen eingereist ist und dabei im Besitz gültiger Dokumente für Polen war. Da diese Papiere ihn nicht zur Einreise nach Deutschland berechtigen, wurde auch dieser Mann nach Polen zurückgewiesen.

OTS: Bundespolizeiinspektion Pasewalk newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70259 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70259.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt Gerhard Stelke Telefon: 04192 5021010 o. Mobil 0171 2472898 Fax: 04192 5029020 E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!