Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Bombendrohung im Vituscenter

23.04.2021 - 17:57:17

Polizei M?nchengladbach / Bombendrohung im Vituscenter

M?nchengladbach - Eine Bombendrohung im Vituscenter, auf der Hindenburgstra?e in M?nchengladbach, hat heute gegen 11:10 Uhr einen Gro?einsatz der Polizei M?nchengladbach und der Feuerwehr M?nchengladbach ausgel?st. Gegen 10:55 Uhr hatte ein bislang unbekannter Tatverd?chtiger im Vituscenter gegen?ber einer dort besch?ftigten 57-j?hrigen Reinigungskraft aus M?nchengladbach ge?u?ert, dass im Objekt bald Sprengstoff in die Luft fliegen w?rde. Sie solle besser das Geb?ude verlassen. Die Zeugin besprach sich mit Security Mitarbeitern und weiteren Personen. Daraufhin wurde die Polizei M?nchengladbach informiert. Diese r?ckte mit einem Gro?aufgebot an und veranlasste die R?umung des Vituscenters. W?hrend der Einsatzma?nahmen waren auch umliegende Stra?en gesperrt. F?r die Durchsuchung des Objektes nach verd?chtigen Gegenst?nden wurden auch Sprengstoffsp?rhunde der Polizei aus K?ln, Bochum und M?nchengladbach eingesetzt. Bei der Durchsuchung wurden keine verd?chtigen Gegenst?nde gefunden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach der zeugenschaftlichen Vernehmung der Reinigungskraft soll es sich bei dem Tatverd?chtigen um einen ca. 30 bis 40-j?hrigen Mann mit dunklem Hauttyp, wie es dem nordafrikanischen Ph?notyp entspricht, handeln. Er habe als Mund-Nasen-Bedeckung eine blaue OP-Maske getragen. An der Seite sei schwarzer Bart sichtbar gewesen. Bekleidet sei der Mann mit einer dunkelblauen Jeanshose und dunklen Turnschuhen gewesen. Angaben zur Oberbekleidung konnten nicht gemacht werden. Au?erdem habe er einen dunklen Rucksack mit hellen Streifen bei sich getragen. Er habe sich durch den Ein- und Ausgang Hindenburgstra?e entfernt. Die polizeiliche Fahndung nach dem Tatverd?chtigen verlief bislang erfolglos. Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Unbekannt wegen der St?rung des ?ffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten (? 126 StGB) dauern an. Die Polizei fragt: Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Hinweise bitte an die Polizei M?nchengladbach unter der Telefonnummer: 02161/29-0.(wr)

R?ckfragen von Journalisten bitte an:

Polizei M?nchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 Fax: 02161/29 10 229 E-Mail: mailto:pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/30127/4897764 Polizei M?nchengladbach

@ presseportal.de