Polizei, Kriminalität

Bockhorn - Führerscheinentzug nach Verkehrskontrolle

05.12.2018 - 12:31:45

Polizeidirektion Bad Segeberg / Bockhorn - Führerscheinentzug ...

Bad Segeberg - Am gestrigen Dienstagabend (04.12.2018) haben Polizisten den Fahrer eines Transporters nach mehreren Verkehrsverstößen einer Kontrolle unterzogen und im weiteren Verlauf den Führerschein beschlagnahmt.

Gegen 22 Uhr fiel einer Streifenwagenbesatzung vom Polizei-Autobahn- und Bezirksrevier Bad Segeberg in Bark, Ortsteil Bockhorn, ein Klein-Lkw auf, der mit ca. 100 km/h durch die Ortschaft fuhr. Auf dem Weg nach Segeberg überholte der Transporter innerhalb von Wittenborn andere Autos rücksichtslos und fuhr in Höhe "Roter Hahn" doppelt so schnell wie erlaubt: 140 km/h statt 70 km/h. Bei einer anschließenden Kontrolle im Ortseingang von Bad Segeberg führte der 22-jährige Fahrer als Grund für die riskanten Fahrmanöver private Gründe an. Laut Navigationsgerät lag das Ziel des jungen Mannes noch über 700 km entfernt.

Die Beamten beendeten die gefährliche Fahrt, beschlagnahmten den Führerschein noch vor Ort und nahmen vom Fahrer eine Sicherheitsleistung von 700 Euro. Gegen den Fahrer wurde eine Strafanzeige nach § 315 d StGB "Verbotene Kraftfahrzeugrennen" gefertigt. Der Gesetzgeber sieht als Mindeststrafmaß für diese neugeschaffene Rechtsnorm eine Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren oder eine Geldstrafe vor.

OTS: Polizeidirektion Bad Segeberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/19027 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_19027.rss2

Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg

Jenna Timm Telefon: 04551-884-2024 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...