Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Blaulicht-Duell: Voller Einsatz für die gute Sache

05.11.2019 - 14:26:31

Polizei Bochum / Blaulicht-Duell: Voller Einsatz für die gute Sache

Bochum/Herne/Witten - Eigentlich begegnen sie sich am Einsatzort, doch diesmal treffen Polizei und Feuerwehr auf dem Eis zusammen: Beim Blaulicht-Duell tritt die deutsche Polizei-Eishockey-Nationalmannschaft mit zahlreichen Spielern des Bochumer Polizeipräsidiums gegen die deutsche Feuerwehrauswahl an. Den beiden Mannschaften geht es um Wettkampf und jede Menge Spaß - aber vor allem um die gute Sache.

Eishockey ist kein Sport für Feiglinge - daran wurde Kapitän Andree Boinski erst jüngst schmerzlich erinnert, als er sich beim Training eine Verletzung zuzog. In Gefahr ist das Benefiz-Spiel am Freitag, 8. November, in der Eissporthalle im Herner Gysenbergpark deshalb aber nicht, sagt der Polizeioberkommissar - "nur eine Bänderdehnung". Beim Match gegen die Feuerwehrauswahl (Einlass: 18.25 Uhr) können er und seine Jungs von der Nationalmannschaft somit wie gewohnt Vollgas geben und das Publikum zum Toben bringen.

Seine Jungs, das sind am Freitag Ben Cassebaum von der Bochumer Bereitschaftspolizei, außerdem Bernd Fleischer und Daniel Schmidt aus dem Märkischen Kreis sowie Jerome Schmidt von der Bundespolizei Frankfurt, Thomas Bläsche von den Zittau Frogs sowie Coach Bodo Gutt vom Bochumer Verkehrsdienst (er vertritt Tom Keller).

Einige von ihnen sind Teil der Polizeimannschaft, den Ruhrcops Bochum. Den Verein gibt es seit 2012 - Andree Boinski hatte damals zusammen mit weiteren Kollegen ein Schnuppertraining veranstaltet und wenig später das Polizei-Eishockey-Team gegründet. Bis heute spielt die eingeschworene Mannschaft regelmäßig in der Herner Eishalle. Sie besteht mittlerweile aus 25 Spielern und vier Keepern.

Das Match am Freitag ist eine Premiere: Zum ersten Mal überhaupt tritt die Polizei-Nationalmannschaft gegen eine Feuerwehrauswahl an. Ein eigenes Nationalteam hat die Feuerwehr zwar noch nicht zu bieten, nach eigenem Bekunden arbeitet man aber daran. Dennoch steht am Freitag ein ernstzunehmender Gegner auf dem Eis: Die Mannschaft unter Federführung der Duisburger Feuerwehr ist Seriensieger der Feuerwehr-Eishockey-Liga - ein Titel, der durchaus etwas heißen will.

"Benefizspiele wie diese gehören zu unseren Steckenpferden", sagt Boinski. Der Eintritt ist zwar frei, aber am Eingang und auf den Rängen wird um freiwillige Spenden gebeten. Zudem bieten die Organisatoren in der zweiten Drittelpause gegen einen kleinen Obolus Puckwerfen an. Das eingenommene Geld kommt zu gleichen Teilen dem Lukas-Hospiz in Herne und der Wittener Kinder- und Jugendküche zugute. "Deshalb würde es uns sehr freuen, wenn möglichst viele Zuschauer kommen", so Boinski.

Auch spielerisch lohnt sich das Match. Für die Spieler auf dem Eis geht es vor allem darum, sich zu präsentieren, um im besten Fall in den Kader für die anstehende Weltmeisterschaft 2020 in Tschechien aufgenommen zu werden.

Gleich drei Schiedsrichter stehen bei der Begegnung am Freitag auf dem Eis. Gordon Schukies, der in der Deutschen Eishockey-Liga pfeift, leitet die Partie. Unterstützung bekommt er von den beiden Hernerinnen Julia Tschirner und Johanna Prillwitz.

Da der Kader der Nationalmannschaft über das gesamte Bundesgebiet verstreut ist, sind gemeinsame Trainings eher die Ausnahme. Einmal im Jahr richten die Hockey-Spieler daher ein Trainingslager im niedersächsischen Braunlage aus. Damit Freitag alles klappt, wird die Mannschaft bereits vor dem Spiel aufs Eis gehen - "zum Warmwerden", sagt Boinski.

Mit vollem Körpereinsatz werden die Spieler anschließend über drei Drittel á 20 Minuten um den Sieg kämpfen. "Wir sind ehrgeizig und wollen gewinnen", sagt Boinski, "aber natürlich bleibt bei einer so tollen Mannschaft der Spaß nicht auf der Strecke."

Infos: http://polizei-eishockey.de/ Fotos: Andreas Radermacher; facebook.com/knipser4, instagram.com/_knipser_

Rückfragen bitte an:

Polizei Bochum Pressestelle Jens Artschwager Telefon: 0234 909 1023 E-Mail: pressestelle.bochum@polizei.nrw.de https://www.polizei.nrw.de/bochum/

@ presseportal.de