Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Bilanz der Sonderkontrollen Ferienzeit = Reisezeit

29.06.2020 - 16:41:40

Polizei Dortmund / Bilanz der Sonderkontrollen Ferienzeit = ...

Dortmund - Lfd. Nr.: 0667

Wie in der Pressemitteilung lfd. Nr. 0657 angekündigt, kontrollierten mehrere Beamte am Samstag (27.6) den Ferienreiseverkehr auf den nordrhein-westfälischen Autobahnen. Kontrollort war neben der RuTA Lichtendorf Süd der Rastplatz "An der Landwehr" an der A1 in Richtung Bremen. Zwischen 9 und 16 Uhr überprüften die Einsatzkräfte 94 Fahrzeuge, darunter auch Reisebusse und Lkw sowie 112 Personen.

Die kontrollierten Busse wiesen keine Mängel auf und konnten ihre Urlaubsziele wie geplant ansteuern. Für zwei Autofahrer endete die Reise hingegen am Kontrollort.

Bei einer Überprüfung in Höhe der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne fiel den Beamten eine 32-Jährige aus Münster auf, die ihr Auto offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln fuhr. Ein Test verlief positiv. Es folgte die Entnahme einer Blutprobe und die Untersagung der Weiterfahrt.

Ebenfalls seine Fahrt nicht fortsetzen konnte ein 39-Jähriger aus Mettmann. Der Fahrer eines Wohnwagengespanns war nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Ein "Ersatzfahrer", der aus Mettmann anreiste, brachte die Familie letztlich zu ihrem Wunschort. Den 39-Jährigen erwartet eine Anzeige wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Bei den Geschwindigkeitsmessungen überschritten gleich 11 Verkehrsteilnehmer die zulässige Geschwindigkeit so deutlich, dass ihnen ein Fahrverbot droht. Im Weiteren ahndeten die Beamten 18 Verwarngelder u.a. wegen zwei nicht gesicherter Kinder und fertigten 45 Ordnungswidrigkeiten u.a. wegen verbotswidrigen Überholens, Überladung und der Nutzung eines Mobiltelefons.

Auch wenn einige Fahrzeugführer nicht glücklich über die Strafen schienen, so durften sich insbesondere die Kinder über einen Polizeiturnbeutel mit allerlei tollem Inhalt freuen, der die Fahrt sicherlich verkürzt hat.

Die Polizei plant auch in den kommenden Wochen weitere Einsätze im Autobahnbereich. Auch hier heißt es: Fahren Sie langsam, verstauen Sie Ihr Gepäck ordnungsgemäß, planen Sie genügend Pausen ein und kommen Sie erholt an Ihr Ziel!

Siehe auch: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4635462

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Kristina Purschke Telefon: 0231/132-1025 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4637622 Polizei Dortmund

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...