Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

BICE mit 31 Minuten Verspätung wegen Randalierer

10.01.2020 - 11:56:27

Bundespolizeiinspektion Rostock / BICE mit 31 Minuten ...

Ludwigslust - Einen außerplanmäßigen Halt von 31 Minuten musste gestern in den späten Abendstunden ein ICE auf der Strecke von Berlin nach Hamburg einlegen.

Grund hierfür war ein 23-jähriger Mann, der Reisende belästige und sich weigerte, seinen Fahrschein vorzuzeigen. Darüber hinaus zeigte sich der Mann gegenüber der Zugbegleiterin äußerst aggressiv. Er griff einen Bundeswehrangehörigen sowie einen in Uniform reisenden Polizisten mittels Fußtritten an, als diese unterstützend zur Hilfe eilten. Diese brachten ihn daraufhin gemeinsam zu Boden und fixierten ihn. Gleichzeitig wurden durch die Zugbegleiterin weitere Hilfe angefordert und entschieden, die Fahrt des ICE bis zum Eintreffen der Kräfte nicht fortzusetzen. Unter Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten begaben sich mehrere Streifen der Bundes- und Landespolizei zum Bahnhof Ludwigslust. Durch den mitreisenden Polizeibeamten wurde die Person aufgefordert, sich auszuweisen und eine Fahrkarte vorzulegen. Dieser Aufforderung kam er ebenfalls nicht nach und stellte sich vielmehr bewusstlos, woraufhin ein Rettungswagen und Notarzt angefordert wurden. Die ärztliche Begutachtung ergab, dass dem Mann nichts fehle und er wohl auf sei.

Der Mann wurde durch die Bundespolizisten übernommen und einer Blutentnahme zugeführt, die einen Wert von 1,91 Promille ergab.

Es wurden Ermittlungsverfahren wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und des Erschleichens von Leistungen eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 103 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50067/4488274 Bundespolizeiinspektion Rostock

@ presseportal.de