Polizei, Kriminalität

BHaft wegen des Erschleichens von Leistungen

05.11.2018 - 12:51:43

Bundespolizeiinspektion Rostock / BHaft wegen des Erschleichens ...

Rostock Seehafen - Eine 40-tägige Haftstrafe wegen des Erschleichens von Leistungen muss seit Freitag, den 02.11.2018 ein rumänischer 38-Jähriger verbüßen.

Aufgefallen war der Mann den Bundespolizisten im Seehafen bei einer Kontrolle kurz nach der Fähreinreise aus Dänemark. Bei der Überprüfung seiner Personalien konnte festgestellt werden, dass er seit November 2015 von der Staatsanwaltschaft Passau mit Vollstreckungshaftbefehl zur Zahlung von 800,- Euro gesucht wurde. Da er die geforderte Summe nicht aufbringen konnte, erfolgte durch die Beamten die Zuführung in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt.

Zudem konnten durch die Beamten der Bundespolizei bei Kontrollen im Seehafen am vergangenen Wochenende vier Personen ermittelt werden, die versucht haben, unerlaubt in die Bundesrepublik Deutschland einzureisen. Die vier Personen hatten ihre maximale Aufenthaltsdauer für das Schengen-Gebiet überschritten bzw. konnten keine ausreichenden Grenzübertrittspapiere vorweisen.

OTS: Bundespolizeiinspektion Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50067 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50067.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 103 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

@ presseportal.de