Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Betrunkener Radfahrer flüchtet nach Verkehrsunfall

22.05.2020 - 07:26:33

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss / Betrunkener Radfahrer ...

Neuss - Am 21.05.2020 um 17:20 Uhr kam es in Neuss-Holzheim auf der Kreitzer Strasse zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Radfahrern, bei dem beide Unfallbeteiligte leicht verletzt wurden. Ein 56-jähriger Kaarster befuhr mit seinem Fahrrad in Begleitung einer weiteren Radfahrerin den neben der Straße verlaufenden kombinierten Geh-und Radweg aus Richtung Holzheim kommend in Richtung Lüttgenglehner Strasse. Ihnen kam ein 32-jähriger Neusser Fahrradfahrer in Begleitung einer weiteren Person mit Fahrrad entgegen. Da der 32-jährige Neusser in Schlangenlinien fuhr, versuchte der Kaarster ihm auszuweichen, trotzdem kam es zur Kollision der beiden Radfahrer. Nach dem Unfall entfernte sich der Neusser mit seinem Fahrrad in Richtung Holzheim. Der Kaarster verfolgte ihn mit dem Rad seiner Begleiterin und konnte ihn und die andere Person im weiteren Verlauf stellen. Nachden die beiden flüchtenden Personen ihm zunächst Schläge angedroht hatten begannen sie zuden, dass Fahrrad des Kaarsters durch Tritte zu beschädigen. Der eintreffenden Polizei war der Grund für die Flucht und das aggressive Verhalten schnell klar, der Neusser roch nach Alkohol. Auch sein Begleiter war augenscheinlich alkoholisiert. Beiden Personen wurden Blutproben entnommen, ferner wurde gegen sie ein Strafverfahren eingeleitet. (Ma.)

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Leitstelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-0          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65851/4603030 Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

«Kontraste»-Bericht - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:52) weiterlesen...

«Kontraste» - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...