Polizei, Kriminalität

Betrügerischer Konzert-Veranstalter

05.07.2017 - 17:01:34

Polizeipräsidium Westpfalz / Betrügerischer Konzert-Veranstalter

Kaiserslautern -

Doppeltes Pech für eine Frau aus dem Stadtgebiet: Nicht nur, dass eine Veranstaltung, auf die sie sich gefreut hatte, sozusagen "ins Wasser gefallen" ist - auch das Geld für die Eintrittskarten ist möglicherweise "futsch".

Wie die 60-Jährige am Dienstag bei der Polizei anzeigte, hatte sie Eintrittskarten im Wert von 100 Euro für ein Konzert in Mannheim gekauft. Dort sollte Mitte Juni ein Konzert einer bekannten deutschen Casting-Show stattfinden.

Nur einen Tag vor der Veranstaltung wurde das Konzert allerdings abgesagt. Der Grund: Der örtliche Veranstalter hatte das Geld, das er durch den Kartenvorverkauf eingenommen hatte, nicht an die Firma, die für das Marketing der Casting-Show zuständig ist, weitergegeben.

Der Verantwortliche ist offenbar untergetaucht. Von dem Mann fehlt jede Spur.

Erste Recherchen ergaben, dass bei den zuständigen Behörden am Verwaltungssitz in Oberfranken bereits mehrere Strafanzeigen aus dem Bundesgebiet vorliegen.

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...