Polizei, Kriminalität

Betrügerische Liebe

11.01.2019 - 17:36:21

Polizeipräsidium Westpfalz / Betrügerische Liebe

Kaiserslautern - Liebe und Gefühle werden auch von Betrügern immer wieder gerne für miese Geschäfte ausgenutzt. Der Kripo wurden am Donnerstag verschiedene Vorfälle gemeldet.

In einem Fall ging ein junger Mann aus dem Stadtgebiet der sogenannten "Skype-Masche" auf den Leim. Wie der 22-Jährige am Donnerstag anzeigte, hatte er in der Nacht zuvor auf einem Dating Portal eine Frau kennengelernt. Die folgende "Unterhaltung" wurde über Skype und Facebook fortgesetzt, dabei wurden auch intime Videos angefertigt.

Anschließend erpresste die Frau den 22-Jährigen und verlangte eine Zahlung von 1.500 Euro - andernfalls würden die Videoaufnahmen im Internet veröffentlicht. Angeblich - so behauptete die Täterin - benötige sie das Geld für ihre kranke Schwester. Anstatt zu bezahlen, entschied sich der 22-Jährige für eine Anzeige bei der Kripo. Die Ermittlungen wegen Erpressung laufen.

Auch ein 30-Jähriger aus dem Landkreis Kusel machte die bittere Erfahrung, dass seine vermeintliche neue Errungenschaft ihn übers Ohr gehauen hat. Demnach hatte er die Frau Anfang Dezember 2018 auf einer Vermittlungsplattform kennengelernt. Weil das Verhältnis aus seiner Sicht immer inniger wurde, und auch die Frau von "Liebe" sprach und ihm eine gemeinsame Zukunft vortäuschte, überwies er der Dame mehrmals Geld, damit sie sich davon ein Flugticket nach Deutschland kaufen kann.

Diese Woche erhielt er nun die Mitteilung der Bank, dass die letzte Transaktion gestoppt wurde, weil es sich ganz offensichtlich um eine Betrugsmasche handelte. Weil aber das Geld aus früheren Überweisungen nicht mehr zurückgeholt werden kann, ist dem 30-Jährigen ein Schaden von mehreren hundert Euro entstanden.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut davor, Internet-Bekanntschaften zu schnell Vertrauen zu schenken. Überweisen Sie niemandem Geld, den Sie nicht kennen - und lassen Sie sich auch nicht auf die Aufzeichnung intimer Videos ein, wenn Sie sich nicht sicher sein können, dass Sie Ihrem Gegenüber tatsächlich vertrauen können!

Weitere Tipps und Informationen zu diesem Thema bietet die Polizei auf der Internet-Seite www.polizei-beratung.de | cri

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...