Polizei, Kriminalität

Betrüger im Raum Attendorn aktiv

05.07.2017 - 13:36:35

Kreispolizeibehörde Olpe / Betrüger im Raum Attendorn aktiv

Attendorn - Attendorn - Am Montagvormittag erhielt ein 47-Jähriger aus Attendorn einen Anruf. Der Anrufer gab sich als Microsoft-Mitarbeiter aus. Er erklärte, der Computer des Geschädigten weise Sicherheitslücken auf und eine Lizenz sei abgelaufen. Anschließend wurde der Geschädigte aufgefordert, verschiedene Vorgänge auszuführen, was dieser auch tat. Letztlich bearbeitete er auf Aufforderung Online-Banking-Formulare und gab mehrere Transaktionsnummern (TAN) ein. Später ließ sich der Rechner nicht mehr hochfahren und der Geschädigte stellte fest, dass über das Online-Banking mehrere Verfügungen über sein Konto erfolgten und es entstand ein Schaden von insgesamt 2.200 EUR. Die Masche ist seit einiger Zeit bundesweit verbreitet und es wurden bereits tausende Anzeigen erstattet. In 2016 kam es zur Festnahme mehrerer Personen in einem Callcenter in Indien. Da sich die Methode offensichtlich lohnt, finden sich natürlich immer neue Straftäter, die damit weitermachen und zumeist aus dem Ausland agieren. Potenziellen Opfern wird geraten, sich bei solchen Anrufen nicht darauf einzulassen Software herunterzuladen oder dem Anrufer Zugriff auf den PC zu gewähren. Seriöse Unternehmen gehen so nicht vor und fragen auch nicht nach Zugangscodes, Passwörtern oder TAN zum Online-Banking. Bei einem vergleichbaren Anruf sollte man einfach auflegen.

Attendorn - Am Montagnachmittag meldete sich eine 85-Jährige bei der Polizei in Attendorn. Die alleinlebende Seniorin erklärte, sie sei offenbar auf einen Betrug reingefallen. Bereits am 20.06.2017 schellte es bei ihr an der Tür in der Magdeburger Straße und ein Unbekannter bot ihr an, die gepflasterte Hauseinfahrt professionell zu reinigen und zu versiegeln, so dass dort zukünftig auch kein Unkraut mehr wachsen könne. Die Geschädigte erteilte den Auftrag und zahlte 1.800 EUR in bar. Die Einfahrt wurde jedoch lediglich mit einem Hochdruckreiniger einmal abgespritzt, der Dreck verblieb vor Ort und die vermeintliche Fachfirma aus Remscheid ließ sich nicht mehr sehen. Ein Telefonat ergab, dass die angegebene Firma dort seit Jahren nicht mehr existiert.

Attendorn - Am Dienstag meldete sich eine Mitarbeiterin der Postfiliale in Attendorn bei der örtlichen Polizeidienststelle und teilte einen verdächtigen Sachverhalt mit. Einige Zeit zuvor hatte eine ältere Dame ein Einschreiben abgegeben. Der Adressat war eine männliche Person mit einer Anschrift in der Türkei. Auf dem Einschreiben wurden als Inhalt des Umschlags "Urlaubsbilder" eingetragen. Bevor es zum Versand kam, fiel zufällig auf, dass der Umschlag nicht richtig zugeklebt war und sich in dem Umschlag keine Fotos befanden sondern Banknoten, insgesamt 2.350 EUR. Ermittlungen der Streife ergaben, dass die auf dem Umschlag angegebene Absenderin im gesamten Kreisgebiet namentlich nicht existiert, es ließ sich jedoch eine mögliche Absenderin unter der angegebenen Anschrift ermitteln. Die 76-jährige Seniorin bestätigte, dass sie den Umschlag selbst an der Post abgegeben hatte. Zuvor sei sie von einer Unbekannten angerufen worden, die ihr versprochen hatte, sie würde das Geld später mit einem entsprechenden Gewinnaufschlag zurückgesandt bekommen. Offenbar handelt es sich hier um eine Betrugsmasche, ähnlich dem Enkeltrick und wäre der Umschlag bei der Post nicht aufgefallen, dürfte das Geld wohl unwiederbringlich weg gewesen sein. Zur Überprüfung der Bankunterlagen hinsichtlich weiterer Vorfälle dieser Art in der Vergangenheit, an die sich die Geschädigte möglicherweise nicht mehr erinnert, wurde deren Tochter informiert.

OTS: Kreispolizeibehörde Olpe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65852 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65852.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Olpe Pressestelle Kreispolizeibehörde Olpe Telefon: 02761 9269 2200 E-Mail: pressestelle.olpe@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/olpe

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...