Polizei, Kriminalität

Betrüger als falsche Polizisten aktiv

14.06.2018 - 15:46:48

Polizei Wolfsburg / Betrüger als falsche Polizisten aktiv

Wolfsburg - Wolfsburg-Hellwinkel, 11.06.18

Die Polizei Wolfsburg warnt vor Trickbetrügern, die sich insbesondere bei älteren Bürgerinnen und Bürgern telefonisch als Polizeibeamte ausgeben. Am Montagnachmittag waren die Täter bei einer 85 Jahre alten Rentnerin im Stadtteil Hellwinkel zum Glück nicht erfolgreich. Die angeblichen Polizisten meldeten sich telefonisch bei der Seniorin. Der Anrufer sprach mit rheinländischem Dialekt, so die Wolfsburgerin, als er sich als Polizeibeamter ausgab. Der Betrüger habe vorbeikommen wollen, jedoch sofort aufgelegt, als die 85-Jährge ihren Sohn erwähnte.

Die Täter, so Polizeiberater Horst-Peter Ewert von der Wolfsburger Polizei, nutzen bei ihrem Vorgehen aus, dass die Polizei ein hohes Maß an Vertrauen genießt. Die Anrufe beginnen in der Regel damit, dass die falschen Polizisten vorgeben, in der Nähe des Wohnortes seien Einbrecher festgenommen worden. In einem sichergestellten Notizbuch wären weitere Adressen vermerkt - vermutlich nächste Einbruchziele. Konkret im Fokus der Betrüger stehen daher Wertgegenstände und Bargeld, die zu Hause aufbewahrt werden. Die selbstbewusst wirkenden Täter erzeugen bewusst bei ihren Opfern Verbrechensängste und beruhigen sie aber auch wieder, in dem sie "hilfreich" anbieten, dass es besser sei, das Geld oder die Wertsachen durch die Polizei abholen zu lassen.

Zum Glück fiel die Wolfsburgerin nicht auf diese Masche herein. Daher bitte folgende Hinweise beachten:

- am Telefon keine Details zu finanziellen Verhältnissen preisgeben - die Polizei wird zu keiner Zeit um Geldbeträge oder Wertsachen bitten - niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen übergeben - ein Rückruf bei der tatsächlichen Polizei per Notruf 110 entlarvt die Betrüger

OTS: Polizei Wolfsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56520 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56520.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Sven-Marco Claus Telefon: +49 (0)5361 4646 104 E-Mail: pressestelle (at) pi-wob.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...