Polizei, Kriminalität

Besonders verwerflicher Missbrauch von Notrufen

12.06.2018 - 12:41:50

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis / Besonders verwerflicher ...

Lüdenscheid/Märkischer Kreis - Polizei sucht Anrufer

Zwischen dem 09.06.2018, 21:40 Uhr und heute, 03:30 Uhr wurden zahlreiche Dienstleister und Hilfsdienste (u.a. Energieversorger, Taxen und Pizza-Lieferdienste) zur Polizeiwache Lüdenscheid bestellt, obwohl diese nicht beauftragt worden waren. In drei Fällen konnten Telefonnummern des Anrufers benannt werden, in einem Fall gelang die Inhaberfeststellung.

Dabei handelte es sich um den Mann aus Lüdenscheid, der nach bisherigen Ermittlungen bereits mehrfach Opfer ähnlich gelagerter Fälle wurde. Auch hier wurde unter dem Gebrauch seiner Telefonnummer diverse Hilfsdienste mit Aufträgen belegt. Derzeit besteht der Verdacht, dass die Rufnummer des Geschädigten gezielt manipuliert wurde um ihn in Verbindung mit den missbräuchlichen Anrufen zu bringen.

Der/die Täter ließen es sich u.a. nicht nehmen, in den Abendstunden des 11.06.2018 der Polizei über die Notrufnummer verdächtige Personen mit Waffen im Bereich einer Aral-Tankstelle Schalksmühle zu melden. Um 22:08 Uhr erhielt die Feuerwehr Lüdenscheid über die Rufnummer Angaben über einen Verkehrsunfall mit drei Verletzten und einer eingeklemmten Person. In beiden Fällen handelte es sich zweifelsfrei um Falschmeldungen, nachdem die Polizei und die Feuerwehr an den angegebenen Örtlichkeiten angekommen waren.

Die Polizei hat ihre Ermittlungen wegen dem Missbrauch von Notrufeinrichtungen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln nach § 145 StGB aufgenommen.

Die Polizei hofft nun, den Unhold schnellst möglichst zu ermitteln, da es sich hierbei um keinen dummen Jungenstreich handelt, sondern das Strafmaß bei Ermittlung des Übeltäters von Geldstrafe bis zu einer Freiheitstrafe von bis zu einem Jahr Haft reicht.

OTS: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65850 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65850.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...