Polizei, Kriminalität

Beschädigter Funkstreifenwagen nach Verkehrskontrolle eines 90 jährigen Fahrzeugführers, Verkehrskommissariat Heidelberg sucht Zeugen!

02.01.2018 - 16:46:30

Polizeipräsidium Mannheim / Beschädigter Funkstreifenwagen nach ...

Sinsheim/Dühren, Rhein-Neckar-Kreis - Am Silvestermittag, gegen 12.40 Uhr, meldete eine aufmerksame Zeugin über Notruf auf der B292 zwischen Waibstadt und Dühren einen Pkw, der starke Schlangenlinien fahren würde. Dieser hätte bereits auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Eine Funkwagenbesatzung konnte den gesuchten BMW, 5er kurz vor Sinsheim-Dühren wahrnehmen. Trotz eingeschaltetem Blaulicht, Lichthupe und Anhaltezeichen "Stopp Polizei" reagierte der Pkw-Fahrer nicht. Die Streifenwagenbesatzung überholte den Pkw und versuchte diesen in Höhe einer Bushaltestelle in der Karlsruher Straße im Ortsteil Dühren zu stoppen. Einem Polizeibeamten gelang es nun mittels Handzeichen den 90 jährigen Pkw-Führer, zu stoppen. Dieser stellte sodann sein Fahrzeug mit laufendem Motor hinter dem Streifenwagen ab. Der Fahrer verwechselte jedoch in der Folgezeit offensichtlich Gas und Bremse an seinem automatikbetriebenen Auto, weshalb dieser zunächst mit mäßiger Geschwindigkeit auf den Funkwagen auffuhr und zu guter Letzt mit qualmenden und durchdrehenden Hinterrädern hinter dem Streifenwagen stand. Einem Beamten gelang es, das Bremspedal zu drücken und den Schalthebel auf "P"arken zu stellen. Am Funkstreifenwagen entstand Sachschaden in Höhe von 600,- Euro. Den Pkw-Führer erwartet nun eine Anzeige, auch, weil er ersten Erkenntnissen zufolge zum Tatzeitpunkt unter dem Einfluss von Medikamenten stand.

Die Ermittlungen führt das Verkehrskommissariat Heidelberg, diese bitten zudem Zeugen oder Verkehrsteilnehmer, die ebenfalls von dem Pkw-Fahrer gefährdet wurden, sich unter der Telefonnummer 0621 174-4100 zu melden und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

OTS: Polizeipräsidium Mannheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/14915 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_14915.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim Pressestelle Christoph Kunkel Telefon: 0621 174-1104 E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...