Kriminalität, Polizei

Berlin - Friedrichshain-Kreuzberg - Dienstagmorgen flüchtete ein 35-Jähriger mit seinem PKW vor einem Zivilfahrzeug der Bundespolizei.

04.05.2022 - 13:09:19

BPOLD-B: Nach Tankbetrug geflüchtet - Zivilfahrzeug der Bundespolizei gerammt. Die Beamten wollten den Mann nach einem Tankbetrug stoppen und kontrollieren.

Gegen 1:50 Uhr bemerkten die Einsatzkräfte, dass der Mann an einer Tankstelle in der Holzmarktstraße diverse Kanister mit Kraftstoff befüllte und ohne zu bezahlen losfuhr. Die Zivilbeamten, die ihr Fahrzeug zuvor selbst getankt hatten, versperrten dem 35-Jährigen den Weg, um ihn zu kontrollieren. Der russische Staatsangehörige versuchte daraufhin rückwärts aus der Einfahrt des Tankstellengeländes zu flüchten. Er rammte dabei das zivile Einsatzfahrzeug und erfasste beinahe einen der Beamten, der sich nur durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen konnte. Die Einsatzkräfte nahmen sofort die Verfolgung des Fahrzeuges in Richtung Berlin-Kreuzberg auf. Während seiner Flucht fuhr der 35-Jährige mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit, ignorierte mehrere rote Ampeln und rammte wiederholt das Fahrzeug der Bundespolizei. An einer Baustelle überfuhr der Mann ein Verkehrsschild sowie einen Stromkasten und touchierte einen Baum. Den Beamten gelang es dann, den 35-Jährigen anzuhalten und ihn vorläufig festzunehmen. In dem Auto fanden die Beamten zehn teilweise mit Kraftstoff befüllte Kanister.

Die Polizei Berlin übernahm den Sachverhalt zuständigkeitshalber und leitete entsprechende Ermittlungsverfahren gegen den bereits polizeibekannten 35-Jährigen ein.

Das Einsatzfahrzeug der Bundespolizei ist stark beschädigt und nicht mehr fahrbereit. Verletzt wurde niemand.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof
Am Ostbahnhof
10243 Berlin
Tel. +49 (0) 30 2936188-103
Mobil: +49 (0) 175 90 22 405
E-Mail: bpoli.b-obf.controlling@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/4f8c35

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

US-Behörde gibt nach Massaker Fehler zu. Vor der Tür waren 19 Polizisten - unternahmen aber nichts, um ihnen zu helfen. Aus dem Klassenraum, in dem sich ein Schütze verschanzt hatte, haben die Kinder noch den Notruf angerufen und um Hilfe gefleht. (Unterhaltung, 27.05.2022 - 21:21) weiterlesen...

Missbrauchs-Fotos: Ermittlungen gegen 70 Verdächtige. Die Polizei spricht von Dutzenden Verdächtigen, fast alle Bundesländer sind betroffen. In Nordrhein-Westfalen gibt es neue Ermittlungen wegen des Besitzes von Aufnahmen, die Kindesmissbrauch zeigen. (Unterhaltung, 27.05.2022 - 17:51) weiterlesen...

Polizei: «Keine unmittelbare Gefahr» an Dinslakener Schule. Die Polizei kommt mit einem Großaufgebot. Am Abend gibt es Entwarnung - und Festnahmen. In einer Schule in Dinslaken soll ein Schüler eine Schusswaffe in der Hand gehabt haben und geflohen sein. (Unterhaltung, 25.05.2022 - 20:05) weiterlesen...

Mutmaßliche Waffensichtung an Dinslakener Schule: Festnahmen. Es geht um eine angeblich gesichtete Waffe. In Dinslaken am Rande des Ruhrgebiets gibt es an einer Schule einen großen Polizeieinsatz. (Unterhaltung, 25.05.2022 - 18:46) weiterlesen...

Zahl der Toten nach Polizei-Einsatz in Rio steigt auf 24 (Unterhaltung, 25.05.2022 - 14:43) weiterlesen...

Rio: Zahl der Toten nach Polizei-Einsatz steigt auf 22. Dabei sollen auch einfache Bewohner eines Armenviertels tödlich getroffen worden sein. Die Polizei hat sich in Rio de Janeiro bei einer versuchten Festnahme einen Schusswechsel geliefert. (Unterhaltung, 25.05.2022 - 04:07) weiterlesen...