Obs, Polizei

Bergisch Gladbach - Bilanz zur Verkehrssicherheitsaktion #sichermobilleben.

13.09.2019 - 13:06:40

Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis / Bergisch Gladbach - Bilanz ...

Bergisch Gladbach - Am Donnerstag (12.09.)fand von 08:00 Uhr - 16:00 Uhr die landessweite Aktion #sichermobilleben. - Brummis im Blick statt. Die Polizei RheinBerg überprüfte dabei in enger Zusammenarbeit mit dem Zoll und der Bezirksregierung Köln insgesamt 71 LKWs. In 54 Fällen wurden Verstöße festgestellt.

Von diesen verzeichnete die Polizei 6 Verstöße wegen Fahren ohne gültiger Fahrerlaubnis, 24 Verstöße gegen die Sozialvorschriften, 9 Verstöße gegen die Ladungssicherung und 3 Verstöße wegen Überladung. Außerdem gab es 4 Verstöße gegen die Technikkontrollverordnung, 3 Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht und 5 sonstige Verstöße. In einem Fall wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1800 Euro gegen einen polnischen Fahrer wegen Verstoß gegen das Fahrpersonalrecht erhoben und in 6 Fällen wurde zudem die Weiterfahrt untersagt. Weiterhin konnten durch den Zoll vor Ort 7 Verstöße gegen den Mindestlohn beziehungsweise den Bezug von Sozialleistungen festgestellt werden. In weiteren 34 Fällen wird noch geprüft, ob weitere Verstöße vorliegen. "Insgesamt kann von einem erfolgreichen Einsatz gesprochen werden, der aber auch anhand der Vielzahl von Verstößen zeigt, wie notwendig diese Kontrollen sowohl für die Verkehrssicherheit als auch für die Fahrer sind", so Polizeihauptkommissar Martin Winkler von der Verkehrsdirektion.

Insbesondere Berufskraftfahrer sind einem hohen Zeit- und Kostendruck ausgesetzt. Zugleich tragen sie eine besondere Verantwortung für Ihre eigene Sicherheit sowie die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer, da sie in der Regel schwere Lasten oder gar andere Personen befördern. Die Polizei appelliert daher an alle LKW-Fahrer: Halten Sie Lenk-und Ruhezeiten unbedingt ein! Überprüfen Sie Bremsen und Reifen vor jeder Fahrt! Sorgen Sie für eine gut gesicherte Ladung und überladen Sie Ihr Fahrzeug nicht!

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis Pressestelle Telefon: 02202 205 120 E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de

@ presseportal.de