Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Beim Geldabheben ausgetrickst

22.06.2020 - 16:46:47

Polizeipräsidium Westpfalz / Beim Geldabheben ausgetrickst

Kaiserslautern - Ein Rentner ist am Freitagabend in der Fackelstraße Opfer eines Betrügers geworden.

Beim Geldabheben ist es einem Unbekannten vermutlich gelungen, die Geheimzahl der Bankkarte eines Seniors auszuspähen. Zuvor hatte der Täter den Rentner angesprochen und ihn an einen Geldautomaten dirigiert. Weil der Automat die Karte einzog, schöpfte der Senior zunächst keinen Verdacht. Er wollte sich deswegen bei nächster Gelegenheit an seine Bank wenden. Später kamen dem Mann doch Zweifel und er ließ seine Karte über den Sperr-Notruf 116 116 vorsorglich sperren.

Als der Senior heute (22. Juni 2020) den Vorfall seiner Bank meldete - der Schock: Betrüger hatten 5.000 Euro von seinem Konto abgehoben. Vermutlich handelte es sich bei dem Täter um den Unbekannten am Bankautomaten. Möglicherweise hatte der Unbekannte den Karteneinzug des Automaten manipuliert, um so an die Bankkarte zu kommen. Gleich danach könnte der Betrüger mit der ausgespähten Geheimzahl das Geld abgehoben haben. Die Art und Weise der Tatbegehung ist aktuell nicht geklärt.

Die Polizei ermittelt wegen des Betrugs und bittet um Hinweise. Wem ist der Verdächtige am Freitagabend in der Fackelstraße aufgefallen?

Der Unbekannte trug eine gemusterte Mund-Nasen-Maske im Gesicht. Die Maske habe größer gewirkt, als die sonst üblichen Mund-Nasen-Masken. Der Verdächtige ist etwa 1,75 Meter groß und von schlanker Statur. Er sprach in einer dem Rentner unverständlichen Sprache. Der Geschädigte vermutet, dass es sich bei dem Täter um einen Südosteuropäer handeln könnte.

Zeugen, die den Verdächtigen gesehen haben oder Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 369 2620 mit der Polizei Kaiserslautern in Verbindung zu setzen. |erf

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631 369-1080 oder -0 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117683/4631023 Polizeipräsidium Westpfalz

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...