Obs, Polizei

Bei Drogenkontrollen aufgefallen

14.09.2018 - 17:46:39

Polizei Paderborn / Bei Drogenkontrollen aufgefallen

Paderborn - (mb) Die Polizei hat am Donnerstag bei Verkehrskontrollen auf der Bielefelder Straße viele Autofahrer aus dem Verkehr gezogen und auf Drogenkonsum überprüft. Drei Fahrer hatten laut Vortests Rauschmittel zu sich genommen. Weitere Fahrer wurden wegen anderer Verstöße angezeigt.

Der Verkehrsdienst der Paderborner Polizei hat ähnliche Kontrollen schon häufiger an der Bielefelder Straße zwischen Schloß Neuhaus und Sennelager durchgeführt. Die Beamten nutzen dazu den Parkplatz und die Räumlichkeiten der Feuerwehr. Das verkürzt das Verfahren bei Drogenkontrollen, denn im Verdachtsfall können so ohne Zeitverzögerungen freiwillige Urintests durchgeführt werden. Am Donnerstag hatten die Paderborner Polizisten einige Kolleginnen und Kollegen aus anderen Polizeibehörden in Ostwestfalen zur Unterstützung. Die zwölf Beamtinnen und Beamten absolvierten in dieser Woche ein Seminar zum Thema "Drogen im Straßenverkehr" in der Polizeischule (Landesamt für Ausbildung,Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW) in Schloß Holte-Stukenbrock.

Einige Fahrerinnen und Fahrer, bei denen erste Verdachtsmomente von Drogenkonsum vorlagen wurden überprüft. In drei Fällen zeigten die Urintests Drogen an. Den Männern im Alter von 40 bis 60 Jahren wurden Blutproben entnommen. Wird der Konsum im Labor nachgewiesen sind hohe Bußgelder und Fahrverbote fällig. Der Führerschein kann auch entzogen werden. Zudem wird ein Ermittlungsverfahren wegen Drogenbesitzes eingeleitet.

Neben den Drogendelikten stellten die Polizisten weitere Ordnungswidrigkeiten fest und zeigten elf weitere Fahrer an. Dabei ging es meistens um falsch gesicherte Ladung und Verstöße gegen das Fahrpersonalgesetz aber auch um Ablenkung durch Handys.

In den letzten Jahren hat die Polizei im Kreis Paderborn immer mehr Verkehrsunfälle nach Drogenkonsum registriert. Waren es vor zehn Jahren noch fünf Verkehrsunfälle (Jahr 2008) bei denen der Verursacher nachgewiesen unter Drogeneinwirkung stand, so zählte die Polizei im Jahr 2017 schon 30 Fälle. Im ersten Halbjahr 2018 standen 17 Unfallverursacher unter Drogeneinfluss.

OTS: Polizei Paderborn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/55625 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_55625.rss2

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Riemekestraße 60- 62 33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320 Fax: 05251/306-1095 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de