Polizei, Kriminalität

Begleitetes Fahren falsch verstanden!

07.12.2018 - 14:26:37

Polizei Bochum / Begleitetes Fahren falsch verstanden! ...

Herne - In Herne-Sodingen endete am Nikolaustag eine unzulässige Spritztour durch enge Straßen an einer Hauswand und mit einer Unfallflucht.

Der "Crash-Fahrer", ein 17-jähriger Herner, sowie drei seiner Mitfahrer (17, 17, 18) wurden durch den Aufprall leicht verletzt.

Der Jugendliche befuhr gegen 18.40 Uhr mit einem Pkw die Straße "Am Braunskamp" in Richtung "Am Amtshaus". An der Kreuzung zur Saarstraße näherte sich, vorfahrtberechtigt, ein 32-jähriger Autofahrer aus Herne. Der 32-Jährige lenkte seinen Wagen zur Seite und konnte den Zusammenstoß mit dem augenscheinlich schnell nahenden Fahrzeug verhindern.

Der junge Fahranfänger versuchte ebenfalls, einen Zusammenstoß zu verhindern. Er wich aus, verlor die Kontrolle über den Wagen und kollidierte mit einem Verkehrszeichen, bevor eine Hauswand die "Unfallfahrt" stoppte.

Der 17-Jährige und seine Mitinsassen flüchteten zunächst von der Unfallstelle, kehrten aber wenig später reumütig zurück und wurden ärztlich versorgt.

Der Unfallwagen blieb mit verbeulter Motorhaube, ausgelösten Airbags und gerissener Frontscheibe stehen. Er wurde abgeschleppt. Der Sachschaden am Unfallwagen wird auf ungefähr 6000 Euro geschätzt. Die Häuserecke des Hauses Saarstraße 52 weist nach ersten Feststellungen lediglich Farbabrieb auf.

Der Jugendliche gab zu, ohne das Wissen der Eltern, die Autoschlüssel für eine kleine Spritztour an sich genommen zu haben.

Jetzt "wird es eng" für ihn: Seine Prüfbescheinigung für begleitetes Fahren ist sichergestellt, er darf vorerst keine Auto mehr fahren, der Wagen ist kaputt, hat eine Unfallflucht "hin gelegt", unbefugt ein Auto benutzt und ein Führerscheinvergehen begangen.

Die umfangreichen Ermittlungen im Verkehrskommissariat dauern an.

OTS: Polizei Bochum newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11530 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11530.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Bochum / Pressestelle Thomas Kaster Telefon: 0234 909 1023 E-Mail: pressestelle.bochum@polizei.nrw.de https://www.polizei.nrw.de/bochum/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...